Flumenthal

Lager@home - Das etwas andere Sommerlager

megaphoneLeserbeitrag aus FlumenthalFlumenthal

Lager@home – Das etwas andere Sommerlager

Vom Montag, 6. Juli bis am Freitag, 10. Juli 2020 fand das Lager@home der Jugendarbeit Unterleberberg (JaUL) in und rund um Flumenthal statt. Anstelle des alljährlichen Sommerlagers fand nun eine Woche voller spannenden, sportlichen, lustigen und erlebnisreichen Aktivitäten in verschiedenen Altersgruppen statt. Jede Altersgruppe hatte einmal die Möglichkeiten auf unserem Campingplatz zu übernachten. Rund 53 Kinder und Jugendliche haben sich für einzelne Aktivitäten angemeldet. Das grosse Leitungsteam konnte sich auf die einzelnen Aktivitäten aufteilen und kam insgesamt auf über 140 einzelne Leitereinsätze. Zusammen verbrachten wir eine etwas andere Lagerwoche mit dem Motto «Celebrations» fast zu Hause. Bereits vor dem Lager haben die Kinder und Jugendliche einen Brief von verschiedenen Festtagspersönlichkeiten erhalten. Samichlaus, Osterhase und Co. schrieben darin, dass sie streiken wollen, wenn wir nicht beweisen können wie an die Feste richtig feiert. Also machten wir uns an die Arbeit und feierten jeden Tag ein anderes Fest. Am Montag halfen wir dem Osterhasen bei den Vorbereitungen fürs grosse Osterfest. Wir suchten im Wald alle Materialen zusammen, fanden einen wunderschönen Osterbaum und machten uns am Nachmittag an die Arbeit. Fleissig wurden Eier gefärbt, Osterneste gebastelt und Osterkekse gebacken. Die 1.-6. Klässler verbrachten einen schönen Ostertag zusammen. Währenddessen richteten die 7.-9.Klässler unseren Campingplatz beim JaUL-Lokal ein. Am Dienstag dreht sich alles rund um den 1. August, Helvetia und die Schweiz. Das olympische Feuer fand den Weg zu uns nach Flumenthal und die Primarschüler gaben ihr Bestes bei den verschiedenen Disziplinen. Am Schluss erhielt jedes Kind eine olympische Medaille. Zeitgleich mussten die Jugendliche dem Geheimdienst Enzian bei einer wichtigen Mission helfen. Mister X ist entkommen und versteckte sich irgendwo im Unterleberberg. Die Jugendliche machten sich in Gruppen auf die Suche und konnten sich durch Lösen von Aufgaben Hinweise und Joker verdienen. In letzter Minute konnte Mister X gefasst werden und der Unterleberberg ist nun wieder in Sicherheit. Am Mittwoch holten wir die Fasnacht in den Juli. Während die Jugendliche in Solothurn eine kulinarische Weltreise für den Abend vorbereiteten ging es in Flumenthal für die Kinder rund um Schneevertreiben, Konfetti, Masken basteln, Fasnachtschüechli, Schminken und Lärminstrumente. Zum Schluss gab es Chesslete und Fasnachtsumzug in einem. Am Donnerstag hiess es dann Chilbizeit. In der Nacht wurde fleissig Magenbrot gebacken und gebrannte Mandeln gemacht. Die Kinder konnten an den Chilbiständen Chilbibatzen verdienen und damit verschiedene Chilbiköstlichkeiten einkaufen. Die Jugendliche tobten sich währenddessen sportlich, spassig aus. Am Freitag war es dann soweit und wir feierten Weihnachten und Silvester. Mit einem köstlichen Dinner und einen Lottospiel bei Kerzenschein und Weihnachtsduft fand unser Lager@home einen tollen Abschluss. Ganz zum Schluss feierten wir noch Silvester. Auf eine tolle 2. Hälfte 2020.

Dank der Umstrukturierung des Lagerorts, des Lagerprogramms und der Einteilung in Altersgruppen konnten wir das Schutzkonzept einhalten und das Lager trotz allem für knapp 100 Personen ermöglichen. Eins ist sicher: Wir werden dieses etwas andere Lager nicht so schnell vergessen.

Meistgesehen

Artboard 1