Bedingt durch Bauarbeiten am Selnau-Tunnel gestaltete sich die Anreise der munteren Wanderschar auf den Uetliberg etwas komplizierter als üblich. Vom Hauptbahnhof Zürich mit dem Tram zum Triemlispital und weiter mit der Uetlibergbahn zur Bergstation, dem Ausgangspunkt unserer Sommerwanderung. Nach dem obligaten Startkaffee mit Gipfeli und den bereits traditionellen, durch einen Wanderkameraden gesponserten, „Schoggistängeli“ im Uto Kulm starteten wir unsere Tour über Felsenegg, Buchenegg zum Albispass. Die Sicht auf die Stadt Zürich und den See bis zu den Glarner Alpen im Südosten war leider durch Wolken getrübt. Im Tagesverlauf lockerte die Bewölkung aber auf und liess zunehmend Sonnenschein durch. Nach den beiden Hitzewochen kam die zwischenzeitlich wieder kühlere Temperatur sehr gelegen. Der Weg führte uns praktisch alles auf breiten Naturstrassen dem Grat entlang. In leichtem Auf und Ab wurde die tiefste Einsattelung im Albisgrat, die Balderen, erreicht. Im ehemaligen Gartenrestaurant stehen nur noch die Betonresten der Stühle und Tische. Es sieht aus wie auf einem Friedhof. Von Balderen stieg das Strässchen längere Zeit bergan zur Felsenegg. Bis zur Buchenegg war es nicht mehr weit. Im Restaurant Chnuschper-Hüsli stärkten wir uns mit dem empfohlenen Wandermenü. Für die Meisten unbekannt und deshalb überraschend war das Ambiente des ehemaligen Gehöfts. Der Künstler Ron verwandelte die Innenräume in das Märchen von Max und Moritz nach Wilhelm Busch. So mancher Wanderer wurde anhand der 7 Streiche an seine Jugendzeit erinnert. Nach der Mittagsrast ging es wieder leicht bergauf. Der Weg Richtung Albispass führte längere Zeit durch schöne Tannenwälder bis zum Turm des Flugwetterdienstes auf 886 m und nachher abwärts zum Pass auf 791 m. Die Rückfahrt über Hausen a.A., Affoltern a.A. und Zürich-Altstätten hielt uns mit total 4 Umsteigaktion weiter in Bewegung. Die nächste Wanderung findet am 28. August 2019 statt und führt von Endingen nach Döttingen. Interessenten sind stets willkommen und können sich bei Robert Bitterli, 062 212 20 07, näher informieren.                                               von Ueli Brechbühl