Olten

Nachhaltigkeit und Familie - energieautarkes Wohnen in Solothurn

megaphoneaus OltenOlten

Es scheint, als ob sich plötzlich die ganze Welt für Nachhaltigkeit interessiert. Strom sparen, Plastik vermeiden und Ressourcen schonen. Seit einiger Zeit werden energieautarke Häuser Thema. Aber wie können wir nachhaltiger bei uns in Solothurn leben und das mit selbst erzeugtem Strom und eigener Wärme?
Oft kann man sich gar nicht sicher sein, was wirklich nachhaltig ist. Die auf den ersten Blick so nachhaltigen Elektroautos brauchen Batterien. Für die Herstellung dieser Batterien müssen so unverhältnismäßig viele Rohstoffe vernichtet werden, dass das ganze Elektroauto doch nicht mehr so sinnvoll ist.
Schweizer Äpfel aus Kühllagern sind oft weniger nachhaltig als importierte Äpfel. Woher soll man da noch wissen was nachhaltig ist? Und was ist die Nachhaltigkeit an sich überhaupt?

Was ist Nachhaltigkeit eigentlich?


Laut Wikipedia ist Nachhaltigkeit "ein Handlungsprinzip zur Ressourcen-Nutzung, bei dem eine dauerhafte Bedürfnisbefriedigung durch die Bewahrung der natürlichen Regenerationsfähigkeit der beteiligten Systeme (vor allem von Lebewesen und Ökosystemen) gewährleistet werden soll."

[Bild einfügen: Ökologischer Fussabdruck]

Ziel der Nachhaltigkeit soll es also sein, der Erde, beziehungsweise der Natur, nur so wenige Ressourcen zu nehmen, dass sie sich selbst regenerieren kann. Von diesem Ziel sind wir im Moment weit entfernt. Also müssen wir unser Verhalten so ändern, dass wir über einen langen Zeitraum viel weniger brauchen, als die Erde uns geben könnte. Seit 2008 ist auch bei uns ein Abwärtstrend unseres ökologischen Fußabdrucks zu erkennen.

Wie kann eine Familie nachhaltig leben?


Sollte jetzt jede Familie penibel darauf achten, jeden Aspekt ihres Lebens auf Nachhaltigkeit auszurichten? Dafür ist gar keine Zeit. Natürlich wäre es optimal, mit dem Fahrrad oder Zug, statt dem Auto zu fahren. Selbst kochen, statt Fertigprodukte zu kaufen oder gar zu bestellen, am besten das Gemüse selbst anbauen. Aber trotzdem soll die Familie Priorität bleiben.
Am besten fängt man an, in kleinen Schritten nachhaltiger zu werden. Plastiktüten nochmal verwenden, statt wegzuwerfen. Erst angefangene Lebensmittel aufessen, bevor man neu kocht und das "alte" verfällt. Das Auto im Winter nicht ewig warmlaufen lassen. Wenn man trotzdem etwas Großes machen will, kann man über ein energieautarkes Haus nachdenken.

Energieautarke Häuser - das Wohnen der Zukunft?

[Gebäude- und Wohnungsstatistik]


Sie haben eine Familie oder wollen eine gründen? Bald ein Haus bauen? Warum eigentlich nicht energieautark? Damit tun Sie Ihr ganzes Leben lang viel für die Umwelt, ohne wirklich etwas tun zu müssen. Außerdem sind Sie unabhängig von Strom und Energiepreisen. Gerade bei über 75% Einfamilienhäusern in Solothurn, kann auch eine nachträgliche Umstellung durchaus Sinn machen. Nach dem Vorbild der Natur versorgen sich energieautarke Häuser komplett selbst und können Strom und Wärme speichern. Wenn Sie Interesse haben, geben Sie doch einfach "energieautarkes Wohnen" oder "energieautarkes Haus" bei Google ein. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg dabei, Nachhaltigkeit in Ihrer Familie umzusetzen!

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Nachhaltigkeit

https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/nachhaltige-entwicklung/weitere-indikatoren-achhaltige-entwicklung/oekologischer-fussabdruck.html

https://www.baufritz.com/ch/energie-und-sicherheit/energieautarkes-haus/

https://so.ch/verwaltung/finanzdepartement/amt-fuer-finanzen/statistikportal/bau-und-wohnungswesen/gebaeude-und-wohnungsstatistik/

Meistgesehen

Artboard 1