Informationen und Diskussionen zur kantonalen und den eidgenössischen Abstimmungen am 19. Mai standen im Vordergrund der Parteiversammlung der FDP Stüsslingen. Ausführlich und anschaulich erläuterte Parteipräsident Kurt Frauchiger den 18 anwesenden Parteimitgliedern und Sympathisanten, warum sowohl zum Bundesgesetz über die Steuerreform und der AHV-Finanzierung (STAF), als auch zur kantonalen Umsetzung der Steuerreform unbedingt ein JA in die Urne gelegt werden sollte. „Die OECD verlangt, dass alle Sondersteuerregime abgeschafft werden. Die Schweiz muss hier unbedingt mitziehen, will sie nicht auf eine schwarze Liste geraten,“ betonte Frauchiger. Der Parteipräsident verdeutlichte auch die positiven Aspekte der von der Solothurner Regierung gewählten Vorwärtsstrategie in der Umsetzung. „Mittel- bis langfristig wird sich dies lohnen, weil der Kanton so attraktiv wird und neue Gesellschaften ihren Sitz im Kanton Solothurn wählen.“

Auch für die zweite eidgenössische Vorlage, Umsetzung einer Änderung der EU-Waffenrichtlinie (Weiterentwicklung von Schengen), warb Frauchiger für ein JA an der Urne. „Die internationale Polizei- und Justizzusammenarbeit ist zentral für die innere- und äussere Sicherheit der Schweiz,“ hob Frauchiger hervor. Ein Nein zum Waffengesetz führe automatisch dazu, dass diese Zusammenarbeit beendet würde, meinte der Parteipräsident. Nach einigen Voten aus der Versammlung und einer kurzen Diskussion sagten die Stüsslinger Freisinnigen einstimmig ja zum Bundesgesetz über die Steuerreform und zur kantonale Umsetzung der Steuerreform sowie grossmehrheitlich ja zur Änderung des Waffengesetzes.

Die FDP-Gemeinderäte Dominik Frauchiger, Benno Bucher und Kilian Gerber orientierten die Anwesenden über die aktuellen Themen in der Gemeinde. Dazu gehörten der Neubau des Wasserreservoirs, die Jahresrechnung der Gemeinde, Renovationsarbeiten bei der Mehrzweckhalle und der Stand bei der Ortsplanrevision.

Speditiv konnten die weiteren Traktanden der Parteiversammlung abgewickelt werden. In seinem Jahresbericht ging Parteipräsident Kurt Frauchiger nochmals auf die wichtigsten Ereignisse im vergangenen Jahr ein und erwähnte dabei die beiden gutbesuchten Parteianlässe: Die Parteiversammlung im Frühling und den Jassabend im Herbst 2018, an dem auch der kantonale Parteipräsident, Stefan Nünlist, teilnahm. Am 10. September 2019 soll wiederum ein Parteianlass mit einem oder mehreren Gastreferenten stattfinden. Im Zentrum dort werden die bevorstehenden eidgenössischen Wahlen stehen.

Im zweiten Teil der Versammlung erzählte Alt-Gemeindeammann Ernst Käser politische Reminiszenzen aus dem letzten Jahrhundert, die sich auf Stüsslingen bezogen und die auch Teil der Dorfchronik sind, die nächstens erscheinen soll. Ernst Käser, der in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag feiern kann, löste mit seinen Ausführungen bei den Anwesenden manch vergnügtes Schmunzeln aus, insbesondere als er auf die Aktionen der ehemaligen Jungliberalen Bewegung und ihre unkonventionellen Handlungen zu sprechen kam.

Ulrich Dysli