Die September-Einwohnerratsitzung hat dieses Jahr in Baden eine kurze Traktandenliste. So kann von allen Parteien die Energie für die bevorstehende heisse Phase des Wahlkampfes effizient eingesetzt werden.

Der Bau der Wohnhochhäuser Belétage auf der Parzelle 6018 im Martinsberg ermöglicht, dass 6'000 m2 Freifläche ins Eigentum der Stadt Baden übergehen Mit der Bewilligung des Projektierungskredites für die Parkanlage Martinsberg kann der Einwohnerrat die Realisierung einer sinnvollen Anlage mit grossem Zukunftspotential für die Schul- und Wohnnutzungen im Martinsbergquartier in die Wege leiten. Mit dieser gut ausgearbeiteten Vorlage sollen auch sinnvolle Etappierungsmöglichkeiten aufgezeigt werden.

Der Zwischenbericht zum Energieleitbild wird von der SP-Fraktion vorbehaltlos unterstützt, wie auch der Rahmenkredit, welcher es ermöglicht sinnvolle Massnahmen weiterzuführen oder zu vertiefen.Es war richtig, dass der Stadtrat die im Januar vorgelegte Fassung zur Überarbeitung zurückgezogen hat. Der Bericht ist nun gut strukturiert und er zeigt die erreichten Ziele und die noch anzustrebenden Massnahmen schlüssig auf.

Im Zwischenbericht ist auch ersichtlich, dass die Stadt Baden noch einigen Handlungsspielraum nach oben hat. Es wird Aufgabe des Energieleitbildes 2016 sein, diesen konkret aufzuzeigen und die entsprechenden Ziele zu definieren.

Die SP-Fraktion geht davon aus, dass alle Parteien die Dringlichkeit des Postulates von Erich Obrist betreffend S-Bahn-Haltestelle Kappelerhof unterstützen. Wir sind gespannt auf die Diskussion und wünschen uns, dass Stadtrat beim Bund Druck aufsetzt für eine Umsetzung vor 2040. Es wäre zu wünschen, dass der Bund mehr Geld zur Verfügung hätte, damit solche sinnvollen Projekte nicht auf der langen Bank landen.

Beni Knecht, SP Baden