Der Himmel war trüb und trostlos am Morgen des 03. Juli und trotzdem wagten sich erwartungsvoll und frohgelaunt die Sänger und Ihre Partnerinnen vom Werkmeisterchor Baden mit dem Dirigent Anton Wolleb auf den diesjährigen Sängerausflug. Mit dem Reisebus der Firma Twerenbold fuhren wir durchs Reusstal wo es in Sins erstmals einen stärkenden Kaffee mit Gipfeli gab. Weiter ging die Reise immer noch bei stark mit Wolken verhängtem Himmel über Hünenberg, Rotkreuz dem Zugersee entlang nach Küssnacht am Rigi. Vorbei an vollbeladen Kirschbäumen entlang der Strasse via Weggis, Viznau und Gersau mit Blick auf den Vierwaldstättersee und die mit Wolken beladenen Berge. Einen ersten Lichtblick gab es kurz vor Brunnen als sich der Himmel leicht öffnete und uns wieder Hoffnung gab für einen doch noch regenfreien Tag.
Zeitgenau wie vorgesehen kamen wir in Schwyz an. Nach einem kurzen Vorsingen in der Sakristei der Pfarrkirche St. Martin wagte sich dann unser Dirigent Toni Wolleb mit uns Sänger unseren mitgereisten Gattinnen und Partnerinnen sowie einigen Zuhörer in der Kirche ein kurzes Konzert zu geben.
Nach dem Besuch in der Pfarrkirche fuhren wir weiter nach Seewen zum Gasthaus “Burehof“ bekannt durch die Fernsendung “SF bi de Lüt“. Hier wurden wir schon bei der Anfahrt von der Wirtin Frau Müller ganz herzlich begrüsst. Bevor es aber im heimeligen Saal zum Mittagessen ging, liessen es sich die 37er Jahrgänger (Toni, Walti und Ruedi) anlässlich ihres 75. Geburtstages nicht nehmen allen Teilnehmern/Innen eine Apéro zu offerieren.
Noch bevor das Mittagessen serviert wurde, gab uns der Wirt mit seinem Buben zum Entree eine musikalischen Einlage auf den Handorgeln und die Wirtin erzählte uns noch einiges über Seewen, den Flecken Schwyz und über das Gasthaus Burehof. Das Menu, dass uns serviert wurde war vorzüglich, die Bedienung sehr freundlich und genug gab es für alle. Leider ging die Zeit im alten Burehof viel zu schnell vorbei und bald mussten wir nach dem Dessert, dem letzten Schluck Wein und dem Kaffee wieder weiter fahren. So herzlich wie wir empfangen wurden so sehr wurden wir auch wieder von allen verabschiedet sogar von der Grossmutter.
Wir fuhren zurück nach Schwyz und die Mehrheit der Teilnehmer hatte sich entschlossen für den Besuch der Ausstellung “Schweiz vom 12. ins 14. Jahrhundert“ im alten Zeughaus Schwyz. Diese Ausstellung gab uns einen kurzen Überblick über die Entstehung der Schweiz im Frühmittelalter; wie Obrigkeiten, Abhängigkeiten, Märkte und Handel sowie Universitäten und Klöster. Diese Ausstellung ist eine Zweigstelle des Landesmuseum Zürich.
Der Himmel lichtete sich immer mehr was uns auf eine doch noch schöne Heimfahrt hoffen liess.
Über den Sattel, Ägerie, Cham, Steinhausen gings zurück ins Reusstal. Vorbei an Jonen und Bremgarten machten wir zu guter Letzt noch einen kurzen Trinkhalt in Berikon im Restaurant Stalden bevor es dann endgültig Richtung Baden ging. An dieser Stelle noch einen Dank an unseren Chauffeur der uns mit seiner ruhigen Fahrweise sicher durch den ganzen Tag führte
Ein schöner Tag ging zu Ende, alle waren begeistert und werden ihn noch lange in Erinnerung behalten. Vielen Dank auch unserem Reiseleiter Walti. /rchi