Schwaderloch

Talfahrt der Pontoniere Schwaderloch

megaphoneaus SchwaderlochSchwaderloch

(af) Am 07.03. fand auch in diesem Jahr die traditionelle Talfahrt der aktiven Schwaderlocher Pontoniere mitsamt Passivmitglieder von Brugg nach Schwaderloch statt. Der Treffpunkt war pünktlich frühmorgens um 05.25 Uhr beim Bahnhofplatz in Schwaderloch, um von dort aus mit dem Bus nach Hottwil zu verschieben. In diesem Jahr stand eine Etappe des Flösserwegs (zirka 13 Kilometer) auf dem Programm. In Hottwil angekommen wurde das erste Abenteuer, der Fussmarsch mit dem Endziel Brugg, in Angriff genommen. Von der Dunkelheit beim Start war beim «Znüni-Halt» im Restaurant Hirschen in Villigen nicht mehr viel zu sehen, denn während des Marsches war der Tag erwacht. Im Restaurant Hirschen wurden die Wanderer wahlweise mit warmen und / oder kühlen Getränken sowie mit Rauchwürstli verwöhnt. Wohl gestärkt ging es nach dem eher ländlichen ersten Teil danach etwas städtischer weiter, bis zum Ziel um zirka 10.15 Uhr im Brugger Schachen «Eichhütte» beim Kommandoturm. Dort wurden die Schiffe beladen und eingewassert, die Fahnen gehisst und das zweite Abenteuer, die Talfahrt, in Angriff genommen. Als Belohnung gab es im Restaurant Steibrüchli in Lauffohr nochmals einen Zwischenhalt, um die ausgetrockneten Kehlen aufgrund des vorangegangenen langen Fussmarsches zu befeuchten. Als letzte Hürde vor der Mittagsverpflegung stand nun noch das Übersetzen beim Kraftwerk Beznau an. Danach konnte das wohlverdiente und sehr gute Cordon bleu im Hotel Picone in Klingnau eingenommen werden. Nach dem Mittagessen musste mit vollen Bäuchen das Kraftwerk Klingnau durchquert werden. Auch dies klappte, da die routinierten Pontoniere dies nicht zu ersten Mal machten und bereits das nächste Etappenziel im Auge hatten, nämlich den Zwischenhalt bei Edith (Jüppen) in Full. Dank Edith’s Gastfreundschaft konnte sich die Bootscrew bei altbewährten «Jüppen-Kafis» innerlich und äusserlich wieder aufwärmen. Der Präsident Nico Häusler dankte, dass wir diesen schönen Zwischenhalt jeweils bei ihr einlegen dürfen und sagte, dass dies alles andere als selbstverständlich sei. Als letztes stand das Übersetzen beim Wehr Leibstadt an, bevor danach um zirka 18.45 Uhr mit letzter Kraft beim heimischen Trainingsgelände die Boote parkiert und abgerüstet wurden. Den ganzen Tag durch hatte es immer etwas gestürmt, was die Pontoniere etwas erschöpfte. Daher gingen nach der Ankunft im Vereinsdepot die einen Mitglieder nachhause ins Bett und die anderen doch noch weiter in den Ausgang. Der nächste stattfindende Event der Schwaderlocher Pontoniere wird das alljährliche Fischessen vom 15. bis 17. Mai beim Vereinshaus am Rhein zwischen Schwaderloch und Etzgen sein.

Meistgesehen

Artboard 1