Baden, 1. Dezember 2008 ‒ Ein Unternehmen steht heute laufend auf dem Prüfstand. Rascher Technologiewandel, sich öffnende Märkte, sich verändernde gesellschaftliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen zwingen die Unternehmen zu einer kontinuierlichen Anpassung. An der 5. KMU-Fachtagung der Wirtschaftsschule KV Baden-Zurzach vom vergangenen Donnerstag diskutierten rund 120 Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Fachleute aus verschiedenen Bereichen über Chancen und Gefahren für kleine und mittlere Unternehmen.

Bereits bei der Einleitung durch Joseph Sutter, Rektor Weiterbildung der Wirtschaftsschule KV Baden-Zurzach, in die 5. KMU-Fachtagung im BBB (Gebäude Martinsberg) in Baden wurde klar, dass das Thema seit der Bekanntgabe deutlich an Bedeutung gewonnen hatte und für die Anwesenden von hoher Aktualität ist. Praxisorientiert gingen die Teilnehmenden an die komplexe Materie heran und profitierten von den anerkannten Fachleuten und dem gegenseitigen Austausch.

Unternehmen in stürmischen Zeiten

Die zwei Referate hatten durch die rasante Veränderung der aktuellen Wirtschaftslage besondern zeitlichen Bezug. Hans Ziegler, bekannt als Sanierer der Erb-Gruppe und Verwaltungsrat von verschiedenen Unternehmen «mit derzeit schwierigen Herausforderungen», sprach über «Unternehmenskrisen erkennen und bewältigen». «Realitätsverlust ist eine der grössten Gefahren die zu einer Unternehmenskrise führen kann», so Hans Ziegler. Gerade bei der Bankenkrise lässt sich dies eindrücklich nachvollziehen.

Matthias Mölleney, einst oberster und letzter Personalchef der «gegroundeten» Swissair, erörterte das Thema «Das Management eines Unternehmens als Chancen- und Risikofaktor in einer Krise: Wer und was bewegt die Führungskräfte?». «Führungskräfte neigen dazu in Krisen „Controlling“ wieder mit „K“ zu schreiben, dabei wirken die drei „V“-Worte Vorbild, Vertrauen und Veränderungsfähigkeit viel besser», betont der einstige Lufthansa und Swissair-Manager. Auch sei es wichtig, dass Führungskräfte zwar ihren Vorgesetzten vertrauen, aber auch eine gesunde Portion misstrauen gegenüber deren Entscheide mitbringen. «Mein grösster Vorwurf bei der Swissair an mich ‒ den ich mir selber mache ‒ ist, dass ich Entscheide nicht viel stärker hinterfragt, Bedenken geäussert und Begründungen eingefordert habe», so Matthias Mölleney.

Austausch zwischen den Unternehmern

In vier Best Practice Workshops zu den Themen «Ökologische Überlegungen in Ihrem Unternehmen als Schlüssel zum Erfolg.» mit einem Beispiel aus der Autobranche., «Wie prüft ein Finanzinstitut Ihr Unternehmen und wie können Sie das positiv beeinflussen?», «Risikobeurteilung und finanzielle Führung in Ihrem Unternehmen.» und «Wie können Markttrends rechtzeitig erfasst und umgesetzt werden?» fand ein angeregter Austausch zwischen Fachleuten wie Robert Portmann (SERVES AG, diplomierter Wirtschaftsprüfer), Barbara Artmann (CEO und Inhaberin Künzli SwissSchuh), Jürg Kohler(eidg. dipl. Bankfachexperte, stv. Direktor und Leiter KMU des Marktgebietes Aargau der UBS AG), André Bauer (Inhaber Bauer Automobile), Hannes Gautschi (Direktor Service & Training der Toyota AG) und den teilnehmenden Unternehmerinnen und Unternehmer statt.

Über die Wirtschaftsschule KV Baden-Zurzach

Die Wirtschaftsschule KV Baden-Zurzach ist eine der führenden Institution in der Aus- und Weiterbildung in der Region. Jährlich werden mit rund 180 Lehrpersonen mehr als 4'500 (davon rund 1'500 Berufslernende) Teilnehmende aus- und weitergebildet. Die Kurse und Lehrgänge sind in den Bereichen kaufmännische Grundausbildung und - weiterbildung, Grund- und Kaderausbildungen in Führung, Wirtschaft, Recht, Marketing, Kommunikation, Rechnungswesen, Controlling, Informatik und Sprachen. Die Wirtschaftsschule KV Baden-Zurzach ist unter den kaufmännischen Wirtschaftsschulen schweizweit der grösste Anbieter von Informatikaus- und weiterbildungen. Es werden zahlreiche individuelle Ausbildungen für Firmen sowie Kurse für Verwaltungsrätinnen und Verwaltungsräte angeboten. Im Internet: www.kvbaden.ch und www.kmu-fachtagung.ch.