Baden

Versammlung Kirchgemeinde Baden

megaphoneaus BadenBaden

Für die Kirchenpflege erstattete deren Präsident, DanielStrebel (Baden), den jährlichen Bericht über Programm und Ziele. Ausgangslage dafür bildete wie immer das Strategiedokument über Strukturen, Ressourcen und Kernaufgaben sowie Werte und Profil (Kirchgemeindebeschluss vom 23. November 2010). Die Überprüfung der vor vier Jahren etablierten neuen Strukturen zeigt, dass kurze Entscheidungswege weniger Mitsprache bedeuten, dafür aber die Kompetenzen klar geregelt sind. Eine neue Jugendkommission soll die Jugendarbeit begleiten. Bei den Ressourcen wurde die Weiterbildung für das Personal gestärkt sowie ein sorgfältiger Umgang mit den finanziellen Mitteln durch diverse Sparmassnahmen erreicht. Im Baubereich entstand eine deutlich verbesserte Übersicht. Als Sparmassnahmen wurden u. a. nicht alle vakanten Stellen im Bereich der ordinierten Dienste wieder vollständig besetzt. Die Zentralen Dienste werden reorganisiert. Das Angebot an Gottesdiensten, insbesondere deren Anzahl wird ebenso überprüft wie die Beteiligung an Institutionen. Vergabungen an Hilfswerke mussten reduziert werden. Bei den Kernaufgaben sind diverse Gruppen an der Arbeit für den Gottesdienst inhaltlich und konzeptionell. Noch offen sind die Arbeiten im Bereich Bildung, insbesondere für die Erwachsenenbildung. Profil zeigt die Kirchgemeinde heuer mit dem Projekt „300 Jahre Reformierte Kirche Baden“.

Die Rechnung 2013 der Reformierten Kirchgemeinde Baden konnte bei einem Umsatz von rund CHF 6,2 Millionen und einem Ertragsüberschuss von rund CHF 10‘000 abgeschlossen werden. Dieses nur auf den ersten Blick erfreuliche Ergebnis ist kein Grund zu Euphorie, denn beim Liegenschaftsunterhalt wurden etwa CHF 120‘000 aufgeschoben und bei den Beiträgen und Zuwendungen an Dritte wurden rund CHF 125‘000 nicht ausgerichtet. In diesem Zusammenhang erinnerte der Präsident der Finanzkommission, Kirchenpfleger HeikoMüller (Dättwil), daran, dass die Kirchgemeinde einen jährlichen Zentralkassenbeitrag von rund CHF 700‘000 an die Landeskirche abliefere, wovon 5 Prozent direkt an kirchliche Werke weitergeleitet werden müssten. Zusätzliche Abschreibungen mussten vorgenommen werden, damit die Kirchgemeinde für die notwendigen Investitionsvorhaben von gegen zwei Millionen Franken eine genügende Finanzierung sicherstellen kann. Namens der Rechnungsprüfungskommission beantragte deren Präsident, HansjörgHirt (Ennetbaden), allen Anträgen der Kirchenpflege zuzustimmen.

Das Flachdach des Kirchenzentrums Nussbaumen (Obersiggenthal) wird dringlich saniert. Dazu hat eine engagierte und kontroverse Aussprache über eine mögliche Zusammenarbeit mit dem Verein solarlobby.ch stattgefunden, die u. a. eine langjährige Bindung zur Folge gehabt hätte. Nach Abwägung der Vor- und Nachteile entschied sich die Versammlung mit 24 gegen 16 Stimmen dagegen, erwartet aber von der Kirchenpflege, dass sie ökologischen Anliegen bei Bauvorhaben weiterhin Beachtung schenkt.

Daniel Reuter

Meistgesehen

Artboard 1