Im Rahmen des Projektes „Buchstart" haben sich die 17 Bibliotheken aus der Region zusammen geschlossen und die bekannte Buchautorin Susanne Stöcklin-Meier für einen Vortrag zum Thema Reime und Verse in der Sprachförderung eingeladen.


Durch das schweizweite Projekt „Buchstart" werden in den Bibliotheken vermehrt Anlässe, Weiterbildungen und Pappbilderbücher für die Kleinsten angeboten. Auf der Sprache basiert das spätere Lesen und Schreiben. Neueste Hirnforschungen haben ergeben, dass sich das Sprachzentrum im Hirn bis ca. 4 Jahre optimal entwickelt und dann langsam schliesst. Somit muss die Sprachförderung lange vor dem Schuleintritt einsetzen. Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr, gilt auch bei den Werten. Ob ein Nein definitiv ist oder nur schnell dahin gesagt wurde, begreift ein Kind sehr schnell. Muster bilden sich und das Kind probiert selbstverständlich seinen Willen durchzusetzen. Bis zum Alter von 3 Jahren muss das Kind anhand konsequenter aber liebevoller Erziehung merken, was verbindliche Regeln und klare Grenzen bedeuten.

Herzerfrischend begrüsste die Bestsellerautorin ihr Publikum. Wer einen Vortrag im gängigen Muster der Informationsvermittlung erwartet hat, durfte bald feststellen, dass Eigeninitiative und die praktische Anwendung der Sprachspiele im Vordergrund standen. Mit über 1 Million verkaufter Bücher zu Themen wie Spielpädagogik, Märchen und Werte, hat sie viele Pädagogen und Eltern bei der Kindererziehung in den letzten 40 Jahren begleitet. Ganz erstaunlich ist, dass ihre Bücher ohne Änderungen im Text immer wieder neu verlegt werden. Was vor 40 Jahre Gültigkeit hatte, gilt auch heute noch als wichtige Regel im Leben. Das Selbe gilt für die Reime und Verse. Was früher von Eltern und Grosseltern erzählt wurde, macht den Kindern heute noch grossen Spass. „Die Kleinen haben einen Wiederholungs-Tic eingebaut", erklärt die frühere Kindergärtnerin. Durch das stete Wiederholen, festigt sich die Sprache beim Kleinkind. Gesten, Geschichten, Verse und Reime müssen um die 50 Mal wiederholt werden, bevor sie ihren Platz im Hirn des Kindes gefestigt haben.

Frau Stöcklin-Meier schnappte sich aus dem Publikum ihre „Kinder" und zeigte, wie Sprachförderung (auch für Erwachsene) zur sinnlichen Lebensfreude werden kann. Ihr unerschöpflicher Erfahrungsschatz ermöglicht es der Pädagogin auf spontane Gedanken und Umstände einzugehen. Für jedes Ding im Raum, für jede Handlung während dem Tagesablauf oder für jede Zeichnung im Bilderbuch, weiss Frau Stöcklin einen Vers oder Reim. Anhand von Erlebtem vermittelt sie ihre wichtigen Erkenntnisse. Dabei haben sie die Erlebnisse mit ihren Töchtern und ihren damaligen Kinder im Kindergarten sowie die Erinnerungen aus ihrer eigenen Kindheit geprägt.

Für ihr Lebenswerk wurde sie von der UNESCO letztes Jahr ausgezeichneten. Diesen Herbst kommen zwei neue Bücher der Erfolgsautorin auf den Markt, Geburtstagsgeschenke ihrer beiden Verleger. Unermüdlich setzt sie sich ein, dass die Gesellschaft sich mehr Zeit nimmt für die Kinder. Mit ihren Spiel- und Beschäftigungsbüchern beweist sie, dass es wenig braucht, um Kinderherzen höher schlagen zu lassen. Papier zum Falten, ein Klatschvers oder Hüpfspiel reichen oft, um mit etwas Phantasie die halbe Welt herbeizuzaubern.
Die Bibliotheken von Baden, Bad Zurzach, Birr, Bözen, Brugg, Hausen, Klingnau, Lupfig, Mellingen, Obersiggenthal, Riniken, Rütihof, Spreitenbach, Turgi, Wettingen, Windisch und Würenlingen laden alle herzlich zum zweiten Vortragsabend ein. Susanne Stöcklin-Meier wird am Donnerstag, 29. Oktober 2010, um 19.30 Uhr, in der Stadtbibliothek Brugg über Märchen referieren.

Wichtige Werke der Autorin: Von der Weisheit der Märchen / Was im Leben wirklich zählt / Kinder brauchen Geheimnisse / Sprechen und Spielen - Kreative Sprachförderung für Kindergarten- und Grundschulkinder / Intelligent, Falten und Spielen - Intelligent durch geschickte Finger / Eins, zwei, drei - ritsche, ratsche rei / Verse, Sprüche und Reime für Kinder. (ssp)