Als Überraschung war der grüne Nationalrat Geri Müller eingeladen. Er ermutigte die Kandidierenden in seiner Ansprache, sich im Wahlkampf zu engagieren. «Der Einsatz lohnt sich», sagte Müller seinen Getreuen. «Im Grossen Rat können auch kleinere Parteien etwas bewegen, und die Zeichen der Zeit stehen günstig für die Grünen.» Es sei für die Bezirkspartei durchaus realistisch, in Aarau einen dritten oder sogar vierten Sitz zu erobern.
Die Grossrätin Eva Eliassen, Nussbaumen, betonte, dass sie sich ganz besonders auf die nächste Legislatur freue, da die Grünen ab April 2009 mit Susanne Hochuli auch in der Regierung vertreten sein werden. Grossrat und Parteipräsident Jonas Fricker, Baden, freute sich, dass die Grünen Bezirk Baden zum ersten Mal eine volle Liste präsentieren können.

Der Anlass bot den interessierten Gästen reichlich Gelegenheit, mit den anwesenden Kandidatinnen und Kandidaten persönlich ins Gespräch zu kommen. Das reichhaltige Buffet mit biologischen Leckereien und politisch korrektem Pro-Specierara-Bio-Hochstamm-Apfelsaft aus der Region war der kulinarische Höhepunkt.

Auf grosses Interesse stiess der vom Schweizer Fernsehen in der Reihe «Spuren der Zeit» ausgestrahlte Dokumentarfilm «Die grüne Bewegung in der Schweiz - Vom Protest zur Partei». Für die vielen jungen Anwesenden war er eine willkommene Weiterbildung über die Entstehungsgeschichte der Grünen, während bei den langjährigen Mitgliedern manche Szenen eine gewisse Wehmut auslösten. Die befruchtenden Diskussionen nach dem Film zwischen jung und alt zeigten klar: Die Grüne Partei ist lebendiger den je und voll grünem Tatendrang. (chk)

Bild 1: Grossrätin Eva Eliassen und die jüngste Kandidatin Silla Gröbly aus Baden geniessen das Fest.

Bild 2: Der ehemalige Grossrat Urs Meier im Gespräch mit Grossrat Jonas Fricker.