Am 26. Oktober 2000 wurde die Krippe Martinsberg an der Wiesenstrasse 32 eröffnet; sie sollte es jungen Müttern erlauben, trotz Kindern zu studieren. Im Herbst 2004 zog sie an die Mellingerstrasse 29 um, wo sie noch heute - zum Segen der Kinder und deren Familien - ihren Standort hat.

Dankbare Menschen - und das ist das Wichtigste

Nadja Rey, die Leiterin der Krippe, konnte während des offiziellen Aktes eine grosse Anzahl von Gästen herzlich im Festzelt im Garten der Krippe willkommen heissen. Sie hatte - auf Empfehlung ihrer Schwiegermutter - auf ein Inserat geantwortet und somit die Möglichkeit erhalten, eine Krippe aufzubauen. Zusammen mit Marianne Lyss leistete die ganze Familie Rey Freiwilligenarbeit, um in den Räumen der alten Kegelbahn Martinsberg diesen Traum zu verwirklichen.

Unter grossem Applaus stellte sie dann ihr engagiertes Team vor, wusste die verschiedenen Leistungen dieser Frauen zu würdigen und schenkte diesen ein kleines Präsent. Man spürte sofort, dass Doris Ammann-Bürgi, Nicole Blaser, Susanna Boix, Fetije Demiri, Victoria Erdin, Shyla Lietha, Sybille Vögele und die gute Fee Elena.

Prof. Dr. Rolf Schaeren schaute in seiner kurzen Ansprache auf die Anfänge zurück. Damals wollte er einen neuen Studiengang für Mütter auf dem Martinsberg realisieren und initiierte so - unterstützt vom Kinderbüro Baden - eine Kinderkrippe. Er zeigte sich nach der Trennung der Krippe von der Fachhochschule glücklich, dass diese Einrichtung noch so gut floriert und existiert. Er überreichte dann sinnvolle Geschenke an die Leiterin und deren Kinder.

Daniela Berger, SP, Stadträtin Ressort Kultur, beglückwünschte alle Beteiligten, gratulierte zu den Lokalitäten und unterstrich bin ihren weisen Worten die grosse Bedeutung der Krippen in der heutigen Gesellschaft. Diese betreuen gerade in den wichtigen ersten Jahren die Kinder, geben diesen Vertrauen, Geborgenheit und Liebe, kommen den unterschiedlichen Bedürfnissen nach, nehmen die Kinder ernst, fordern und fördern. Sie unterstrich die hohen Anforderungen der kompetenten, freundlichen, engagierten und umsichtigen Fachfrauen Betreuung. Sie dankte aber auch dem Vorstand, der - zusammen mit den anderen Krippen des Krippenpools in Baden, Ennetbaden, Neuenhof und Wettingen- die Vereinbarkeit von Beruf und Familie mit ermöglicht.

Marcel Zehnder, Präsident der Krippen Martinsberg und Kornhaus, dankte insbesondere Nadja Rey für deren einwandfreien, tiptopen Einsatz, für den ausgezeichneten Job, den sie leistet.

Ein fröhliches „Happy Birthday" rundete den offiziellen Teil ab, eine wunderbare Grillparty begann dann, die viele Gespräche ermöglichte. (uam)