Die Platzherren starteten erfreulich stark in die Partie. Durch ihr diszipliniertes Defensivspiel und weitgehende Kontrolle der neutralen Zone stellten sie die Gäste aus der Ostschweiz vor grosse Probleme und liessen kaum Chancen zu. Im Offensivspiel konnten sich die Aargauer hingegen einige gute Möglichkeiten erarbeiten und waren vorab im Powerplay sehr souverän.

Die ersten beiden Überzahlsituationen konnten gleich in eine 2:0-Führung umgesetzt werden. In der 11. Minute reüssierte Simmen auf Pässe von Fopma und Scherwey und in der 13. Minute war es Scherwey nach Vorlage von Simmen, der einnetzen konnte. Leider liess die Effizienz bei numerischem Gleichstand zu wünschen übrig, weshalb es zur Drittelspause beim  - in Anbetracht der vielen Torschüsse -  zu knappen 2:0 blieb.

Harte Gangart im Mittelabschnitt

Dass die Uzwiler rechnerisch noch Möglichkeiten hatten, durch einen Sieg die Playoffs zu erreichen, brachten sie dadurch zum Ausdruck, dass sie ab Wiederaufnahme des Spieles begannen, immer mehr das Körperspiel zu suchen. Mit teilweise rüden Aktionen und provokativen Gehässigkeiten versuchten sie, die Argovia Stars aus dem Konzept zu bringen, was ihnen teilweise auch gelang.

Bis zur 32. Minute konnten die St. Galler das Spiel ausgleichen. Als es dann einer der Gäste in der 35. Minute mit der Härte deutlich übertrieb und nach einer 2+2-Minuten-Strafe noch zusätzlich eine 10-Minuten- sowie eine Spieldauerdisziplinarstrafe erhielt, konnten die Aarestädter das Powerplay zur erneuten Führung nutzen, indem Fopma (Simmen, Gusset) in der 38. Minute zum Erfolg kam, was mit dem Pausenstand von 3:2 gleichbedeutend war.

Bitteres Ende

Auch im Schlussdrittel ging es ruppig weiter. Die Argovia Stars kämpften stark und gaben vollen Einsatz, konnten aber nicht verhindern, dass in der 54. Minute der Ausgleich fiel. Das Spiel wurde nun sehr spannend und es ging ausgeglichen hin und her.

Als schon klar schien, dass die Partie in die Verlängerung gehen würde, fiel völlig unerwartet nach einem ungeschickten Scheibenverlust im Drittel der Uzwiler durch einen schnellen Gegenstoss 4 Sekunden vor Schluss der Siegestreffer für die Ostschweizer. Trotz grosssem Kampf und vollem Einsatz war die Enttäuschung bei den Argovia Stars in Anbetracht der vielen vergebenen Möglichkeiten und des unglücklichen Spielverlaufs natürlich gross.

Mit intakter Moral in die Qualimasterround

Nun geht es für die Argovia Stars in der Qualimasterround darum, sich den Ligaerhalt zu sichern. Das erste Spiel findet bereits am kommenden Donnerstag, 14.2.2019 statt, wenn um 20 Uhr auf der KEBA der SC Rheintal zu Gast sein wird. Es wäre eine super Sache, wenn viele Zuschauer kommen würden, um der Mannschaft beizustehen.