Fotoausstellung zum 100-jährigen Vereinsjubiläum des Sportvereins Vom Stein Baden im Roten Turm

Einmal im Saal des Roten Turms herumlaufen und dadurch einen Rückblick durchs letzte Jahrhundert erhalten. Dies war das Ziel der Fotoausstellung zum Jubiläum des Vom Stein. Der Saal im Roten Turm wurde vom 31. Mai bis am 2. Juni zu einem Ausstellungsraum umfunktioniert. So war der Besuch der Ausstellung nicht nur ein kleiner Spaziergang von einigen Metern sondern eine Zeitreise zurück in die Anfänge des Vereins. Vor 100 Jahren wurde der Sportverein Vom Stein als Untergruppe des Jünglingsvereins gegründet, hiess bald schon Katholischer Turnverein und bildete dadurch die Ergänzung zum reformierten Stadtturnverein. 

Die Fotoausstellung zeigt eine eindrückliche Sammlung von Fotos, Zeitungsartikel und Plakaten der letzten 100 Jahre Vereinsgeschichte. Medaillen und Pokale sind Zeugen alter Erfolge und die alte sowie die neue Fahne des Vereins leuchten noch in ihrer kräftigen Farben.

Eingeladen an die Vernissage waren alle Ehrenmitglieder und Gönner des Vereins. So füllte sich am Freitagabend langsam der Saal und immer wieder war ein „ Weisch no dozumol...“ oder  „Oh jo, do bin ich no jong gsi!“ zu hören.  Alte Geschichten wurden ausgetauscht und in alten Fotos Gesichter wiedererkannt.

„Als Mädchen wollte ich eigentlich in die Meitliriege des Stadtturnvereins, doch wir waren katholisch, deshalb war es klar, dass ich in den vom Stein ging.“ Die Geschichten die ausgetauscht wurden und v.a. die Ausstellungsstücke zeigen eindrücklich den gesellschaftlichen Wert, den der Verein früher hatte und der sich in der heutigen Gesellschaft stark gewandelt hat. Doch weiterhin ist der Vom Stein wichtig für die Stadt und vor allem für seine Mitglieder. Dies wurde einerseits deutlich durch die vielen Besucher der Vernissage doch vor allem auch durch den tollen Einsatz von Sepp Schmid und seinen Helfern. In seinem Keller hatte der grösste Teil der Ausstellungsstücke  die Jahre überstanden und konnten jetzt durch diesen Jubiläumsanlass der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.