Olympische Spiele 2020

Erfolg an Weltmeisterschaft im Sportklettern: Petra Klingler löst Ticket für die Olympischen Spiele 2020

Petra Klingler (Bonstetten) zeigt im Combined-Halbfinal eine fokussierte und starke Leistung und qualifiziert sich damit bei der ersten Gelegenheit für Olympia 2020 in Tokyo.

In Hachioji (JPN) fanden die Weltmeisterschaften im Sportklettern statt. Dies war zugleich die Hauptprobe für die Olympischen Spiele in Tokyo 2020. Zudem wurden die ersten Olympiatickets vergeben und Petra Klingler (Bonstetten) vom Regionalzentrum Zürich konnte sich eines dieser ersten sieben Tickets sichern.

In Japan wurden nicht nur Startplätze für Olympia vergeben, sondern auch Weltmeistertitel im Lead, im Bouldern und im Speed. Insgesamt nahmen an diesen Wettkämpfen Athletinnen und Athleten aus 39 Ländern teil. Für die Schweiz starteten vier Athletinnen, darunter auch die grosse Schweizer Hoffnung Petra Klingler (Bonstetten), sowie bei den Herren Sascha Lehmann (Burgdorf).

Im Bouldern strebte Klingler einen Finalplatz an, was sie knapp verpasste und sich mit dem zehnten Rang begnügen musste. Den Weltmeistertitel holte sich die Slowenin Janja Garnbret vor Akiyo Noguchi (JPN) und Shauna Coxsey (GBR). Im Lead hoffte Klingler auf eine Halbfinalteilnahme.

Trotz einer starken zweiten Qualifikationsroute verpasste sie den Halbfinal ganz knapp. Auch hier holte sich Garnbret den Weltmeistertitel und wurde damit Doppel-Weltmeisterin. Im Speed schliesslich zeigte Klingler eine gute Leistung und somit reichte es insgesamt für die erhoffte Qualifikation für den Combined-Wettbewerb. Diese war Voraussetzung für die Hoffnung auf ein Olympiaticket.

Starke Qualifikation im Lead

Bei den Herren zeigte Lehmann im Lead eine starke Qualifikation und konnte sich mit zwei Tops an die Tabellenspitze setzen. Im Halbfinal konnte er aber nicht weiter zulegen, patzte früh und musste sich mit Rang 23 begnügen. Weltmeister wurde Adam Ondra (CZE) vor Alexander Megos (GER) und Jakob Schubert (AUT).

Im Bouldern erreichte Lehmann Rang 25 und verpasste damit den Halbfinal. Den Weltmeistertitel holte sich Tomoa Narasaki (JPN) vor Schubert und Yannick Flohé (GER). Trotz einem ansprechenden Speedresultat verpasste Lehmann die Qualifikation für den Combined-Halbfinal und muss für Olympia auf eine nächste Chance warten.

Klingler im Combined-Wettbewerb stark

Für den Halbfinal im Combined qualifizierten sich die besten zwanzig Athletinnen und Athleten der Combined-Rangliste aus den Lead-, Boulder- und Speed-Wettbewerben (Multiplikation der Rangpunkte). Von den Schweizer Teilnehmern gelang dies Petra Klingler auf Zwischenrang 18. Mit dem Halbfinal kam der grosse Tag von Klingler.

Innerhalb weniger Stunden mussten eine Leadroute geklettert sowie vier Boulderprobleme gelöst werden und zudem auch noch die Speedroute geklettert werden. Klingler gelang eine tolle Performance und sie belegte in diesem Halbfinale den hervorragenden vierten Rang, sicherte sich damit das Olympiaticket vorzeitig und zudem als Kür die Teilnahme am Combined-Final.

Im Final startete Klingler stark und verbesserte den Schweizer Rekord für die 15 Meter hohe Wand mit einer persönlichen Bestleistung auf 8.901 Sekunden. Im Bouldern verpasste sie ein wichtiges Top nur ganz knapp und im Lead fehlte dann vielleicht etwas die Kraft. So belegte sie, überglücklich über die gelungene Olympiaqualifikation, Schlussrang acht.

Gewonnen wurde die Kombination von der besten Athletin dieses Jahres, Janja Garnbret (SLO). Zweite wurde Akiyo Noguchi (JPN) vor Shauna Coxsey (GBR). Bei den Herren gewann Tomoa Narasaki (JPN) den Combined-Wettbewerb. Auf den zweiten Platz kletterte der Österreicher Jakob Schubert noch vor Rishat Khaibullin (KAZ).

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1