Der HV Olten musste letzten Samstagabend im Rossmoos gegen das aus der Nationalliga B abgestiegene Team aus Emmen ran. Die Heimmannschaft trat ohne den ehemaligen Oltner Tomislav Orsolic an, der in die zweite Liga nach Sursee gewechselt ist.
Beide Mannschaften starteten furios in die Partie. Das Publikum konnte in den Anfangsminuten ein schnelles und dynamisches Spiel bestaunen. Olten gelang es bis in die 20. Minute dennoch, eine kleine Führung von bis zu vier Toren herauszuarbeiten, bis die Heimmannschaft innerhalb der folgenden fünf Minuten den Ausgleich bejubelte. Da der HVO zum Schluss der ersten Hälfte etwas überhastet und unkonzentriert agierte, gingen die Luzerner mit drei Toren Vorsprung in die Pause.

Die Tormaschinerie lief bei beiden Mannschaften auch in der zweiten Halbzeit weiter. Doch die Deckung der Oltner liess immer mehr nach. Zusätzlich resultierten zahlreiche technische Fehler oder Fehlpässe der Oltner zu schnellen Gegenstosstoren, weshalb sie fortlaufend ins Hintertreffen gerieten. Beim Stand von 29::22 nahm das Trainerduo Hanspeter Arnold und Sandro Bieri ein Time-out. Danach schien der HVO gegen die sich anbahnende Niederlage zu sträuben und kämpfte sich langsam wieder heran. Nach 57 gespielten Minuten lag Olten nur noch mit zwei Zählern zurück. Die Bank tobte, das heimische Publikum wurde unruhig, ehe Christoph Brunner mit seinem siebten Treffer eineinhalb Minuten vor Schluss für die Vorentscheidung sorgte. Der HVO verlor am Ende mit 39:35 gegen ein gutes und treffsicheres Emmen. Allerdings müssen sich die Gäste bei 39 kassierten Toren selbst an der Nase nehmen und im nächsten Spiel auswärts in Muotathal hauptsächlich in der Defensive präsenter agieren.

Nico Schwab