Bei fast frühlingshafter Witterung begaben sich 63 aufgestellte Mitglieder der VP ABB zur Jahresabschluss-Feier in den Gartensaal der Villa Boveri. Mit einem furiosen Start marschierte das “Chörli us de March“, in spielender und singender Weise in den Gartensaal ein. So hatten sie die überraschten Zuhörer gleich von Anfang an auf ihrer Seite. 
Mit Freude begrüsste Heiri die Mitglieder, speziell unseren Ehrenpräsidenten Martin Müller mit Frau Trudy und unser neues Mitglied Sylvia Karli. Leider konnten einige Mitglieder aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen. Ihnen wünschen wir gute Genesung. Für unsere Verstorbenen und kranken Mitglieder war zuvorderst ein Stuhl reserviert. So waren sie in Gedanken und virtuell unter uns. Ebenso begrüsste er die Gäste aus Galgenen, das “Chörli us de March“. 
Die Leiterin Edith Ziegler stellte uns ihr Team vor. Und dann wurde das “Feuerwerk“ der stimmungsvollen, musikalischen und humoristischen Darbietungen gezündet. Mit Gesang, Jodel und begleitet von Edith‘s Schwester Silvia auf dem Akkordeon, wurden folkloristische Ohrwürmer vorgetragen, wie z.B. De Gemselijäger, Uf em Stoos ob Schwyz, Im schönen Muotatal, All’s was bruuchsch uf der Wält, usw. 
Abwechslungsweise trug Edith einige träfe Witze vor, die jeweils grosses Lachen auslösten. Käthi Seunig trug öppis vor über das so oft gebrauchte Wörtchen “öppis“. 
Zum Schluss sangen wir alle gemeinsam das Lied: “Leise rieselt der Schnee“. Mit grossem Applaus bedankte sich die Zuhörerschaft bei den Interpreten der Aufführung. 
Auch unser Präsident Urs Meyer dankte dem Chörli und überreichte jedem als Präsent einPäckli Badener Steine. Auch Heiri erhielt ein Päckli für die Organisation dieses Anlasses. Danke! 
Mit besten Wünschen für das bevorstehende Weihnachtsfest und für das neue Jahr 2017 endete der erste Teil dieser Feier. 
In festlicher Stimmung wurde der Ausklang in der weihnächtlich geschmückten Villa Boveri bei Kaffee, Tee, Kuchen, Mandarinen und weiteren Süssigkeiten gefeiert. Vom Team der Villa Boveri unter der Leitung von Ursula Rimann wurden wir wie gewohnt bestens bedient.

(Ich hatte nun die Aufgabe, öppis über diesen Anlass zu schreiben). hsch