Über 150 lesebegeistert Schülerinnen und Schüler nahmen diesjährigen Leseabend der Bezirksschule Baden teil, zu dem die Fachschaft Deutsch eingeladen hatte. Erstmals waren auch interessierte Eltern eingeladen, was äusserst regen Zuspruch fand. Empfangen wurden das Publikum von einem Lichtermeer aus Hunderten von Kerzen, die im verdunkelten Schulhaus eine ganz besondere Atmosphäre schufen.

Vielfältiges Programm
Der junge Schriftsteller und Neurowissenschaftler Severin Schwendener las zu Beginn des Abends aus seinem Roman „Stilles Gift", einem Umweltkrimi für Jugendliche, der sich kritisch mit der illegalen Entsorgung von Giftmüll und der damit verbunden Umweltzerstörung auseinandersetzt.
Gebannt lauschende Schülerinnen und Schüler traf man etwas später bei der Schauspielerin Valérie Cuénod, die bei ihrem Publikum mit der packenden Rezitation von grusligen Geschichten so richtig für Gänsehaut sorgte. Zwischen den Lesungen konnte man nach Herzenslust in Neuerscheinungen der Bibliothek schmökern, einen kniffligen Wettbewerb lösen oder sich in der „Sagenecke" die gelungenen Hörspiele der Klassen 1a und 1c anhören. Und dass an diesem Abend nicht nur der Lesehunger gestillt werden wollte, zeigte der rege Besuch im stimmungsvoll dekorierten Café littéraire.
Zum Bersten füllte sich zweimal für eine halbe Stunde das Zimmer, in dem Schülerinnen und Schüler ihre eigenen Texte lasen, die sie in der Freizeit geschrieben hatten. Die textliche Vielfalt war gross und reichte von romantischen Elfen-Sagas und Träumereien über kritische Lebensbetrachtungen bis hin zu einer witzigen E-Mail-Konversation.

Gabriel Vetter live an der Bez
Den Schlusspunkt des Abends setzte Gabriel Vetter, erfolgreichster Slam Poet der Schweiz und Verfasser von Hochgeschwindigkeitstexten. Mit seiner humorvollen Wortakrobatik und seinen treffenden helvetischen Alltags- und Gesellschaftsbeobachtungen brachte er das Publikum in der Aula gewaltig zum Lachen.

Trotz Fernsehen und Computer, den Zeitkonkurrenten des Lesens, stehen Bücher bei vielen Schülerinnen und Schülern noch hoch im Kurs. Vielleicht trägt das positive Echo auf diesen Abend dazu bei, dass auch am Lesen bisher noch wenig Interessierte neugierig gemacht wurden und an einer nächsten Veranstaltung mit dabei sind. (Zi)