Froh gelaunt und bei schönsten Wetteraussichten starteten wir pünktlich morgens 07 00 Uhr zu unserer diesjährigen Sängerreise. Dieses Jahr wieder zusammen mit unseren Frauen und Partnerinnen. Die Fahrt führte uns ins nahe gelegene Süddeutschland mit dem Ziel Überlingen am Untersee dem grossen Obstanbaugebiet und auf die Insel Reichenau.

Unser Obmann Walter Leutwyler war froh, dass alle pünktlich anwesend waren hat er uns doch ein sehr interessantes Tagesprogramm versprochen. Via Koblenz, nach dem Zoll fuhren erst einmal nach Stühlingen wo noch unser Claus mit seiner Frau Liselotte zustieg. Weiter ging die Fahrt bei Singen vorbei nach Bohlingen wo es im Ausflugs-Restaurant  «Zapa» den schon lange ersehnten Kaffee mit «Gipfele» gab. So gestärkt fuhren wir weiter zu unserem ersten Tagesziel, dem Obstanbaugebiet am Bodensee auf den «Hof - Neuhaus» in Überlingen-Lippertsreute.

Mit dem «Apfelzügle» begann  erstmals eine idyllische Fahrt über Wiesen, Felder und durch die Obstanlagen rund um Lippertsreute. Wir machten Halt auf einem Hof, bekamen viele Informationen über den Anbau von Obst und über die Herkunft der Äpfel und deren Sorten. Während der Fahrt gab es noch die Möglichkeit Äpfel zu kaufen und einen Apfelschnaps zu probieren. Nach so langer Fahrt auf den holprigen Apfelzügle-Wagen begann auch langsam der Hunger sich zu melden. Wir mussten aber nicht lange warten den in der «Besenbeiz»  einer umgebauten Scheune des Hof-Neuhaus wurde uns bald  eine währ-schafte Vespermahlzeit mit Nudelsuppe serviert natürlich mit Most als Getränk. Vor der Weiterfahrt gab es noch Gelegenheit im Hofladen verschiedene Hof eigene Produkte zu kaufen wie; Eier von glücklichen Hühnern, Nudeln aus eigener Herstellung, Brot, Schnäpse, Geschenkkörbe ...und vieles mehr......

Die Weiterfahrt führte uns über Ludwigshafen, dem Untersee entlang auf die Insel Reichenau. Hier wurden wir von einer Hostessen begrüsst welche uns dann mit dem Buss  auf der Insel herum führte. Sie erzählten uns viel über die reichhaltige Geschichte der Insel Reichenau. Von der Klosterkultur, dem Gemüseanbau und nicht zuletzt auch etwas über den Weinbau. Wächst doch auf dieser klimatisch günstigen Insel auch ein guter Tropfen Wein. So kommt es auch nicht von ungefähr, wenn einmal ein Bodensee-Poet sagte:

"Mir tut mein Herz so weh, wenn ich in meinem Glas den Boden seh"

Aber auch über die Inselbewohner liesse sich noch sehr vieles erzählen. So ist z.B. Ein Neuankömmling nicht einfach ein Neuzuzüger sondern ein auf der Insel «Angeschwemm-ter». Im Anschluss an die Inselrundfahrt durften wir in der alten St. Georg Kirche aus dem 11. Jahrhundert zu Ehren unseren mitgereisten Frauen/Partnerinnen noch einige Lieder singen.

Nach so einem reichhaltigen Tag mussten wir leider auch wieder an die Rückreise denken. Diese führte uns über Radolfzell, Singen, Schaffhausen durchs Klettgau nach Stühlingen wo es im Hotel Rebstock noch ein gutes Nachtessen gab. Zu guter Letzt sangen wir auch hier noch ein paar Lieder welche von den anwesenden Gästen applaudiert wurde. An dieser Stelle einen speziellen Dank unserer Gerda für die grosszügige Spende nach dem Lied «Bajazzo»

Für die gute Organisation und den schönen Tag ein herzliches Vergeltsgott unserem Obmann Walter Leutwyler. / rchi