Die SP Fraktion stimmt der Abrechnung des Projektierungskredites des Schulhausplatzes zu. Das war einfach, der härtere Brocken war die Meinungsfindung zur Neugestaltung des Schulhausplatzes. Die wesentlichen Überlegungen dazu waren diese:
Der Schulhausplatz wurde vor 50 Jahren dem Verkehr geopfert. Dem vorliegenden Projekt gelingt es trotz grosser Investitionen nicht, eine Lösung zu schaffen, die sowohl städtebaulich als auch verkehrstechnisch zu befriedigen vermag. Die Klus von Baden kann man nicht wegdiskutieren, wenn wir den ÖV verdichten und das müssen wir, um mehr Menschen in die Innenstadt von Baden hinein- und wieder hinauszubringen, dann braucht der Bus ein eigenes Trassee oder ein rigoroses Verkehrsmanagement. Die beiden Bustunnels scheinen vor diesem Hintergrund sinnvoll, da damit die Weite Gasse weitgehend vom Verkehr entlastet werden kann, auch wenn damit das Martinsbergquartier in Zukunft schlechter an den ÖV angebunden ist.
Der Velo- und Fussgängerverkehr gewinnt insgesamt mehr als er heute hat. Die Sp hat sich gefreut, dass ihr Anliegen, die Linie 5 in der Weiten Gasse zu belassen, aufgenommen werden konnte. Es wurde hin- und herdiskutiert, gejammert, gezetert und entschieden.

Die SP Fraktion wird die Kröte Schulhausplatz schlucken, wenn wir unsere schon öfters im Einwohnerrat gestellten Bedingungen erfüllt bekommen: Wir fordern ein Verkehrsmonitoring mit griffigen Massnahmen falls eine Zunahme des Auto- und Lastwagenverkehrs festgestellt wird.

Weiter verlangen wir ein klares Statement vom Stadtrat und vom Einwohnerrat für die Priorisierung und Sicherung des Veloverkehrs mittels eigener Ampelanlage von der Bruggerstrasse über die Hochbrücke in Richtung Wettingen.
Die Kapazitäten, den Veloverkehr zu bevorzugen, sind da, die Frage stellt sich nur, wer diese bekommt. Wir wollen sie für das Velo. Das entspricht dem Legislaturziel, den Mehrverkehr zu Spitzenzeiten über den öffentlichen Verkehr, den Fuss- und eben über den Veloverkehr abzuwickeln.

Die Postulate aus der SP Fraktion überweisen wir selbstverständlich gern, das Trudelhaus wird dabei noch zu reden geben. (bbi)