Volley Schönenwerd schloss die vergangene Saison auf dem eher ernüchternden 6. Schlussrang ab. Dennoch ging die Saison mit dem Bezug des eigenen Zuhauses, der BetoncoupeArena, in die Geschichte ein.

Nach der Saison ist bekanntlich auch vor der Saison und so läuft die Personalplanung aktuell auf Hochtouren. Grosse Veränderungen gibt es an der Seitenlinie: Nach einer Spielzeit mit dem estnischen Trainergespann Vassiljev / Verro kehrt der altbekannte Bujar Dervisaj zusammen mit dem polnischen Assistenzcoach Lukasz Motyka nach Schönenwerd zurück.

Mit Dervisaj konnte Volley Schönenwerd die bisher grössten Erfolge feiern: Final Schweizer Cup (2014/15), 2. Platz NLA (2013/14), 3. Platz NLA (2012/13). Motyka und Dervisaj kennen sich bereits aus der Talentschool Aargau, wo sie als Ausbildner resp. Sportlicher Leiter tätig sind.

Der Strategie treu geblieben

Ebenfalls aus Polen stammt der neue 21-jährige Annahmespieler Marcin Ernastowicz. Der zweite Legionär, Scott Fifer, kommt aus den USA und ersetzt auf der Position des Zuspielers, Leon Dervisaj, der den Sprung in die deutsche Bundesliga (Herrsching) wagt.

Mit den zwei weiteren Neuverpflichtungen bleibt Volley Schönenwerd seiner Strategie treu, hauptsächlich auf Schweizer Spieler zu setzen; mit Samuel Ehrat und Luca Ulrich konnten auf der Mitte- und Annahmeposition zwei Schweizer Nationalspieler verpflichtet werden. Ehrat stösst aus Näfels zu Schöni, Ulrich aus Luzern.

Von dort kehrt auch der andere Mittelblocker, Christopher Frame, nach Schönenwerd zurück. Zusammen mit Julian Fischer (Libero), Yves Roth (Diagonal) und Mischa von Burg (Mitte) steht das Team damit bereits zu einem grossen Teil. Aus gesundheitlichen Gründen haben zu Ende der letzten Saison die langjährigen Mittelblocker Christoph Hänggi und Simon Hofstede ihren Rücktritt bekannt gegeben. Mit den restlichen Spielern laufen aktuell die Verhandlungen.