Es ist geschafft! Die Mitglieder des Wong's Karate Club kämpfen nicht nur körperlich hart, sondern zeigten auch besonderen Kampfgeist bei den wochenlangen gemeinsamen Umbauarbeiten des neuen Dojo's an der Landstrasse 99. Um den steigenden Anforderungen Meister zu werden und die zahlreichen Trainings an einem zentralen Ort anbieten zu können, wurde die Schaffung eines eigenen Dojos unumgänglich. Am 3.2.2012 wird das neue Zentrum feierlich eingeweiht. Wong's Karate Club hat seinen Ursprung in der japanischen Karatekunst „Shorin Ryu" aus Okinawa und dem Wongschen Kampfkunstsystem, Kanada. Vor über 40 Jahren hat Erwin Häusermann den Club in der Schweiz in der heutigen Form neu lanciert und gestaltet. Seitdem erfreut sich der Sport auch hier zu Lande stetiger Beliebtheit und diejenigen, die damals klein anfingen, sind heute hochrangige Schwarzgurtträger. Dabei ist das Club-System denkbar einfach: ist der Mitgliedsbeitrag bezahlt, darf Mann und Frau an jedem Technik- und Kampftraining teilnehmen und vom langjährigen Wissen der erfahrenen Schwarzegurte profitieren. Wer den Durchbruch zum Schwarzgurt (1. Dan) schafft, wird automatisch selber zum Trainer. „ Seit 40 Jahren funktioniert dieser Clubgedanke hervorragend", freut sich Präsident Beat Bianchi über den unermüdlichen Einsatz der höher gradierten Danträger für alle, die Karate erlernen möchten. „Wir kombinieren Techniken des traditionellen 'Shorin Ryu' mit modernen Elementen der Selbstverteidigung und bieten so ein technisch hochstehendes System an. Gleichzeitig kommt bei uns der Spass am harten Training nie zu kurz", so Bianchi weiter. Besonderen Erfolg hat der Club mit seinem Kinderprogramm. Immer freitags treffen sich die Kinder ab 7 Jahren. Das Programm fördert die Bewegungskoordination, Beobachtungsgabe, Konzentration, Fairness und Durchhaltewille und bietet viel Abwechslung und Spass.