Überlegter Spielaufbau, viel Ruhe mit dem Ball und gefühlte achtzig Prozent Ballbesitz – der Auftakt in die neue Meisterschaftssaison hatte sich für das UM-Fanionteam ganz nach Wunsch angelassen. Da war das Konzept und die Handschrift von Neo-Trainer Björn Karlen bereits deutlich zu erkennen. So liess man die Fricktaler, welche in der vergangenen Saison nur knapp und durchaus überraschend den Ligaerhalt realisiert hatten, mit ihrem offensiven Pressing gleich reihenweise ins Leere laufen.

Und in der Offensive gelang es UM erfolgreich die drückende Überlegenheit in Tore umzumünzen. Bereits nach 55 Sekunden liess Marco Husi, der erfahrenste Akteur in den Reihen der Mittelländer, seine Teammitglieder jubeln als er nach einer Freischlagsituation das Torkonto für seine Farben eröffnete. Nach 13 Minuten war Marius Flury zur Stelle und versenkte einen schnellen Drehschuss in die kurze Ecke. Und nur knapp zwei Minuten später erwischte Severin Merian den gegnerischen Goalie von hinter dem Tor und erhöhte damit bereits zur 3:0-Gästeführung.

Powerplay-Möglichkeit ausgenutzt

Von da an war es aber vorbei mit der Stilsicherheit im Mittelländer Spiel. Nach einem (seltenen) Missverständnis in der Hintermannschaft verkürzten die Fricktaler noch vor der ersten Sirene auf 1:3. Auch in der Folge kehrte die Ruhe nicht wieder ein im Mittelländer Spiel. Das bestraften die Gastgeber mit dem Anschlusstreffer nach einem wiederholten Ballverlust im UM-Spielaufbau. Mit zwei aufeinanderfolgenden Powerplay-Möglichkeiten erlangte UM die Spielkontrolle zurück und stellte in Person von Timon Tschanz schliesslich auch den alten Zweitorevorsprung wieder her.

In der Folge entwickelte sich ein wenig ansehnliches Spiel. Während die Mittelländer zu sehr mit sich selbst beschäftigt waren – Coach Karlen hatte in der zweiten Pause die basalen und einfachen Elemente des eigenen Spiels angemahnt –, fehlte es Fricktal schlicht an den Mitteln, um ernsthaft am Ausgang des Spiels zu rütteln. Mit beidseits je einem Treffer in den Schlussminuten wurde so der 5:3-Auswärtserfolg der Mittelländer besiegelt.

«Heute zählen einzig die drei Punkte. Zum Glück hat ein starkes Drittel dafür ausgereicht», lautete das Fazit von Coach Björn Karlen. An den ersten zwanzig Minuten wolle man sich für die Zukunft orientieren und darauf aufbauen.