Der Vogel- und Naturschutzverein Wettingen hat neue Verstecke für Wiesel und andere heimische Kleintiere gebaut. Jung und Alt packten mit an und verschoben eine Lastwagenladung Kalksteine.

Das Hermelin und das Mauswiesel sind Nützlinge für die Landwirtschaft, denn sie vertilgen mit Vorliebe Wühlmäuse. Die kleinen Mäuseschrecke werden aber oft auch selbst zum Opfer von grösseren Tieren, vor allem, wenn es ihnen an guter Deckung fehlt. Mangel an Unterschlupfmöglichkeit ist denn auch der Hauptgrund, weshalb die wieselflinken Tiere in unserer Gegend selten anzutreffen sind. Der Vogel- und Naturschutzverein Wettingen hat mit einem Arbeitseinsatz beim Eigihof aus diesem Grund zwei Wieselburgen gebaut: grosse Steinhaufen mit vielen Hohlräumen und einem Innenleben aus dicken und dünnen Ästen und Stroh. Darin können sich Wiesel verstecken und ihre Jungen aufziehen. Aber auch andere Kleintiere wie Eidechsen oder Amphibien profitieren von den Burgen.

35 fleissige Helferinnen und Helfer, darunter 10 Kinder des Kinderclubs des Vogel- und Naturschutzvereins mit ihren Eltern, sorgten bei strahlendem Wetter dafür, dass die beiden Bauten rasch Gestalt annahmen. Sie mussten eine ganze Lastwagenladung Kalksteine unterschiedlicher Grösse mit Karretten, Kesseln oder von Hand über einen eigens errichteten Bretterweg zum Bauplatz bringen. Die Steine stammten aus dem nahegelegenen Lägernsteinbruch in Steinmaur, der Transport wurde von der Obrist Transport + Recycling AG, Neuenhof, gesponsert. Besonders eifrig am Werk waren die Kinder. Sie schleppten die kleinen Steine und kümmerten sich um die Äste und das Stroh. Selbstverständlich genossen sie es aber auch, auf dem Rückweg hin und wieder in einer leeren Karrette Platz nehmen zu können. Zur wohlverdienten Pause tischte Alexandra Monnerat vom Eigihof in der Remise Speckzopf und Zimtschnecken auf. Pünktlich am Mittag waren die beiden Burgen fertig gebaut, und die Helferinnen und Helfer hatten sich die vom Vogel- und Naturschutzverein Wettingen offerierte Salate, Brot und Würste vom Grill redlich verdient. Jetzt warten die beiden bezugsbereiten Wieselburg-Neubauten auch ihre ersten Bewohner. Im Sommer wird der Verein auf einem "aktiven Spaziergang" den Wieselburgen einen Besuch abstatten und gleichzeitig weitere Verstecke bauen.

Marcus Ulber, Vogel- und Naturschutzverein Wettingen