Das sind die besten Schweizer Pressefotografien des Jahres 2020

Jedes Jahr ehrt die Fondation Reinhardt von Graffenried im Rahmen der «Swiss Press Photo» die besten Pressefotografen der Schweiz. In unserer Galerie haben wir die Podestplätze in allen Kategorien zusammengestellt.

Merken
Drucken
Teilen
1. PREIS AUSLAND: NIELS ACKERMANNWer Bundespräsidentin wird, repräsentiert die Schweiz im Ausland. Im Corona-Jahr 2020 ist es etwas anders: Simonetta Sommaruga repräsentiert die Schweiz im Ausland vor allem telefonisch. Einen Staatsbesuch tritt sie dennoch an: Im Juli geht es in die Ukraine. Mit dem Präsidenten Wolodimir Selenski nimmt sie die Parade vor dem Marienpalast in Kiew ab; vom Dach eines Plattenbaus aus besieht sie sich die Hauptstadt, sie besucht eine Wasseraufbereitung und ein Start-up-Zentrum. Vor allem aber reist sie in den Osten, den prorussische Separatisten besetzt halten: Die Ukraine ist ein Land im Krieg, der Waffenstillstand brüchig. Das Staatsdiner am 21. Juli fällt kurzfristig aus - der Präsident führt Verhandlungen mit dem Entführer eines Busses, der damit droht, die Passagiere zu erschiessen.
2. PREIS AUSLAND: LEA ERNSTIhr Leben hätten sie sowieso gelassen. Aber nicht alle. Die besten Tiere sind das Kapital und das Lebenswerk der Familie Kristensen, die in Jütland (Dänemark) seit dreissig Jahren Nerze züchtet. Im November ereilt sie die Weisung der Regierung: Nachdem das Coronavirus auf die Tiere übergesprungen, mutiert und auf den Menschen zurück gesprungen ist, beschliesst Dänemark die umgehende Tötung aller 17 Millionen Zuchtnerze. Für die Branche bedeutet dies das Aus, für die Tierschützer einen unverhofften Sieg. Den Kristensens bleibt eine Woche, bevor sie sich eine neue Zukunft suchen müssen: Die 19 000 Nerze der Farm werden mit Kohlendioxid vergast und mit Sägemehl gereinigt. Dann werden sie zwischengelagert - die Industrie kommt mit Häuten nicht nach.
3. PREIS AUSLAND: LUCA ZANETTIDie Familie Loewen mit Vater Abram, Frau Eva Harms, der einjährigen Ana, der achtjährigen Eva und der sechsjährigen Abram: Die Familie hatte eine sehr gute Getreide- und Sojaernte, die es ihnen ermöglichte, ein Haus von einer weniger glücklichen Familie zu kaufen, die nach Mexiko zurückkehrte.
1. PREIS SCHWEIZER GESCHICHTEN: DOM SMAZImpression einer Schulung zum «zivilen Ungehorsam» von Aktivisten des Kollektivs Extinction Rebellion, Lausanne, Schweiz, 16. August 2020.
2. PREIS SCHWEIZER GESCHICHTEN: JOJO SCHULMEISTERRelease Party «Brujeria» der Crew S.O.S im ausverkauften Dachstock. Thierry Gnahore macht Hip- Hop, er gehört zu den Besten seines Fachs, und er nennt sich Nativ. Das allerdings mit trotziger Ironie: Besonders «einheimisch» oder «ursprünglich» kommt er sich nicht vor. Für die Schweiz zu schwarz, für die Elfenbeinküste zu weiss - Gnahore, im bernischen Niederscherli aufgewachsen als Sohn eines Afrikaners und einer Schweizerin, hat zwei Heimaten, und er fühlt sich in beiden nicht ganz daheim. «Hüt isch e guete Tag für ne Change» («Heute ist ein guter Tag für einen Wechsel»), heisst es auf einem Plakat an der «Black Lives Matter»-Kundgebung vom 13. Juni auf dem Bundesplatz. Der Satz stammt aus «Sira», einem von Nativs Songs.
3. PREIS SCHWEIZER GESCHICHTEN: DIDIER RUEFSchweiz. Kanton Tessin. Locarno. Fauni Theater. MOPS_DanceSyndrome ist eine unabhängige Schweizer künstlerische, kulturelle und soziale Organisation, die im Bereich zeitgenössischer Tanz und Behinderung tätig ist. Es besteht nur aus Down-Tänzern. Fünf Tänzer; Vinzenz Häussermann (links), Simone Lunardi (Mitte links), Amedea Aloisi (Mitte rechts) und Elisabetta Montobbio (rechts) proben und improvisieren einen Tanz mit Luftballons unter der Aufsicht von Camilla Stanga, MOPS-Tanzlehrerin (Top Center). Rhythmus, Bewegungen, Spiel und Freude. Die Luftballons werden normalerweise während Geburtstagsfeiern mit geschriebenen Worten Tanti Auguri (Beste Wünsche) verwendet.
1. PREIS PORTRÄT: KARIN HOFERVierzig Jahre ist Christian Hug ein Mann. Dann wird aus Christian Christine. Das GefÜhl, in einem falschen Körper zu stecken, hat sie seit der Kindheit verfolgt. Doch der Entscheid im Jahr 2016, ihm nachzugeben und schliesslich auch die Geschlechtsumwandlung anzugehen, ist erst der Anfang eines krisenhaften Wegs, der mehrere Jahre dauert. Er bringt auch die Ehe an ihre Grenzen: Tanja Hug verliert den Mann, den sie geheiratet hat, und muss die Frau an ihrer Seite annehmen (im Februar 2020 im Haus der Hugs im solothurnischen Tscheppach). Für Tochter Julia bleibt Christine derweil «der Paps». Praktisch komplikationsfrei ist der «Schritt zur Frau» im Militär: Statt eines Kommandanten führt ab Herbst 2019 eine Kommandantin das Panzerbataillon 12.
2. PREIS PORTRÄT: ANNICK RAMPSexarbeit sei immer menschenverachtend, sagen Kritikerinnen. Clementine sieht es anders. Die 39-Jährige stammt aus Weissrussland und hat ein Wirtschaftsstudium angefangen, bevor sie in die Schweiz kam und sich für die Sexarbeit entschied, nachdem sie arbeitslos geworden war: «Arbeitslosengeld zu beziehen, kam für mich nicht in frage.» Heute ärgert sie sich darüber, dass sie Steuern zahlt, aber in ihrem Geschäft keinen Bankkredit bekommt: Sie vermietet an neun Standorten Zimmer für sexuelle Dienstleistungen - an junge und ältere Frauen, Transmenschen und Dominas, die «genauso arbeiten wie ich, selbstständig und professionell». Und die in der Regel anständige Männer, die froh sind, unbemerkt zu bleiben. Ist das so schwierig zu verstehen?»
3. PREIS PORTRÄT: NICOLAS RIGHETTIJean Ziegler, geboren am 19. April 1934 in Thun als Hans Ziegler, ist ein Schweizer Politiker, Anti-Globalisierungsaktivist und Soziologe. War er ein Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen in Rechtsfragen? Essen in der Welt. Er ist Autor zahlreicher Bücher. Genf, Oktober 2020.
1. PREIS AKTUALITÄT: Pablo GianinazziEin Patient mit Tracheotomie (Luftröhrenschnitt) wird am 2. April 2020 von einem Team von Krankenschwestern und Ärzten auf der Intensivstation in der Notaufnahme des regionalen Krankenhauses La Carita in Locarno, Schweiz, betreut.
2. PREIS AKTUALITÄT: MICHAEL BUHOLZERZEITEN DER ISOLIERUNG - GESCHLOSSENE GRENZEN. Susanna spricht mit ihrer Mutter Heidi an der grünen Grenze zwischen der Schweiz und Italien in Stabio. Die Schweiz schloss Grenzübergänge wegen des Ausbruchs der Coronavirus-Krankheit COVID-19. Familien werden wegen der Grenzschliessung getrennt. Schweiz 2020.
3. PREIS AKTUALITÄT: FABRICE COFFRININotleidende Menschen stehen am 6. Juni 2020 in Genf an einem kostenlosen Lebensmittelverteilungspunkt an. Die COVID-19-Pandemie stellt die normalerweise unsichtbaren armen Menschen in Genf, einer der teuersten Städte der Welt, in den Mittelpunkt.
1. PREIS ALLTAG: SARAH CARPUnd plötzlich schrumpft das Universum auf die Grösse einer Wohnung. Eventuell kommt der Garten noch dazu, ein bisschen vom Quartier, aber viel weiter kommt eine Fotografin im Lockdown nicht, wenn sie zudem allein auf zwei kleine Kinder aufzupassen hat. Zusammen entdecken sie dafür, welcher Zauber in den Winkeln dieses Universums steckt. Und dass der Ausnahmezustand mehr ist als die Fortsetzung des Alltags mit anderen Mitteln: Wo die Fotografie zum täglichen Ritual wird, schafft sie eine neue, eine zweite Wirklichkeit. Das macht diese Kindheitstage auch erzieherisch interessanter: «Wenn Mama Fotos macht, dürfen die beiden eine Menge Dinge tun, die sonst nicht erlaubt wären.» Yverdon-les-Bains, Frühjahr 2020.
2. PREIS ALLTAG: DOM SMAZDie Tigerin Tinka ist seit 2004 im Servion-Zoo im Kanton Waadt. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) ist der Servion-Zoo für die Öffentlichkeit geschlossen. Servion, Schweiz, 30. April 2020.
3. PREIS ALLTAG: MATTHIEU ZELLWEGER09/04/2020. Schweiz / Lausanne: Caroline Kanso, spezialisierte Pflegerin bei der Waadtländer Seniorenbetreuungs-Agentur «Home Instead» besucht die 1916 geborene Klientin Helene GD (im Alter von 103 Jahren). Kanso steht bereit zu helfen, während die Seniorin bei einer Videokonferenz mit ihrer Tochter aus den USA und ihrem Enkel aus den Niederlanden genau auf ihren Bildschirm schaut.
1. PREIS SPORT: ALEXANDRA WEY aus ZugPappfiguren im Stadion Letzigrund in Zürich vor dem Fussball Challenge League Spiel zwischen dem Grasshopper Club Zürich und dem FC Aarau am Freitag, 19. Juni 2020. GC startet die Aktion «GC glaubt nicht an Geister!» und lässt seine Fans als Pappfiguren live an allen GC-Heimspielen auf der Tribüne sitzen.
2. PREIS SPORT: GIAN EHRENZELLERDer Schweizer Radprofi Stefan Küng trainiert auf einem Hometrainer für ein digitales Radrennen, am Mittwoch, 21. April 2020, in Frauenfeld. Küng startet auch am «The Digital Swiss 5», einem digitalen Rennen mit Profiteams, organisiert von der Tour de Suisse.
3. PREIS SPORT: ANTHONY ANEXMujinga Kambundji, Schweizer Athletin, in Aktion vor Daniela Kyburz, Samantha Dagry, Nadja Zurlinden, und Cynthia Reinle, während der 200m Frauen Zeitläufe bei der Leichtathletik Internationales Sommer-Meeting, am Mittwoch, 5. August 2020, im Stadion Hard in Langenthal.