Der Hauseigentümer hatte auf dem Sitzplatz einen Gasgrill in Betrieb genommen, der nach bisherigen Erkenntnissen am Dienstagabend um 20.40 Uhr in Brand geriet. Wie die Kantonspolizei Graubünden am Mittwoch informierte, konnte der Eigentümer ein Übergreifen der Flammen auf die Hausfassade nicht mehr verhindern.

In kurzer Zeit brannte die ganze Fassade lichterloh, und die Flammen drangen ins Gebäudeinnere ein. Als die Feuerwehr Chur eintraf, stand das gesamte Erdgeschoss des zweistöckigen Gebäudes in Vollbrand. Die vierzig Feuerwehrleute hatten den Brand laut Polizei relativ rasch unter Kontrolle und nach einer Stunde gelöscht.

Vorsorglich war ein Ambulanzteam der Rettung Chur aufgeboten worden, welches jedoch nicht zum Einsatz kam. Zudem standen mehrere Patrouillen der Stadtpolizei im Einsatz. Am Gebäude entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren hunderttausend Franken. Die Kantonspolizei nahm die Brandermittlungen auf.