Rast
Raststätte: Endspurt eingeleitet

Vor drei Jahren wurde mit dem Bau begonnen, jetzt wird der Endspurt eingeleitet: Die Raststätte «My Stop» am Anschluss Affoltern öffnet die Türen Anfang November 2009, wenige Tage vor Autobahn-Einweihung.

Drucken
Rast

Rast

Anzeiger aus dem Bezirk Affoltern

Von Werner Schneiter

Die über 200 anwesenden Aktionäre der Autobahn-Raststätte A4 AG, der Betreiberin von «My Stop», wurden am Dienstag im Rahmen der Generalversammlung in Affoltern über den Stand der Dinge orientiert. In der Aula Ennetgraben haben sie erfahren, dass die Arbeiten trotz des strengen Winters planmässig verlaufen sind, die Fassade «mit edler Farbe» versehen und eine Mietfläche bereits übergeben ist.
«Das Bauwerk ist harmonisch in den Autobahnperimeter eingebettet», ist VR-Vizepräsident Peter Mattli überzeugt. Ihm gefällt die grosszügige Fensterfront mit permanent installierter Reinigungsgondel besonders. Mattli bezeichnete den mit speziell geformten Leuchten versehenen Eingangsbereich als «einladend», ebenso die Zwischengeschosse mit den beiden Cafébars sowie das Ladengeschoss mit den runden Desks, die Kunden animieren sollen. Einladend sei auch das Ambiente im Restaurant, wo eine Kaffeerösterei und eine Spielecke zu den Besonderheiten gehören.

Die Signaletik bei den Zufahrten sei schlicht, aber unübersehbar. Mattli ist angesichts der prognostizierten Verkehrsfrequenzen auf der A4 - 40 000 bis 50 000 Fahrzeuge täglich - in Sachen Umsatz optimistisch. «Wir wünschen uns aber den Stau an der Raststätte, nicht auf der Autobahn», scherzte der ehemalige Urner Regierungsrat.

Arbeiten vorwiegend in der Region und im Kanton Zürich vergeben

52 der 53 Millionen Franken, die für den Bau der Raststätte insgesamt aufgewendet werden, sind vertraglich an Unternehmen vergeben worden - vorwiegend an Firmen aus dem Bezirk, aus der näheren Umgebung und aus dem Kanton Zürich. «Damit haben wir unser Versprechen eingelöst», sagte Verwaltungsrat Alfred Fröhli und versicherte, dass man innerhalb des Kostenvoranschlags abschliessend wird.

Mit einem Abend für Handwerker wird die Raststätte am 2. November 2009 erstmals «getestet». Es folgen Aktionärs- und Gästeabende. Am 5./6. November ist die offizielle Eröffnung, am 7. und 8. November folgen die Tage der offenen Türen. Und am Freitag, 13. November, wird dann im Bereich der Raststätte die Autobahn dem Verkehr übergeben.

«My Stop Knonauer Amt» - Unikat

Vom ursprünglichen Namen «My Stop Zürich Süd» sind die Betreiber inzwischen abgekommen. «Zürich Süd» wird auch anderswo verwendet und könnte Verwirrung stiften. Deshalb heisst die Raststätte nun «My Stop Knonauer Amt», ihre «Schwester» in Erstfeld «My Stop Gotthard». Verwaltungsrat Joel Malgo bezeichnete nicht nur den Namen als Unikat, sondern auch das Angebot: Denn neben sogenannten «Must-Have-Produkten», die es an jeder Raststätte gibt, werden auf einer weiteren Ebene eigene, hochstehende Premium-Erzeugnisse angeboten, auch regionale Labelprodukte. Ein eigener Schrifttyp und eigene Piktogramme sollen die Unverwechselbarkeit weiter untermauern.