Hundeattacke
Vierjährige in St. Gallen von Armeehund attackiert

Am CSIO-Springreitturnier in St. Gallen ist am Donnerstagabend ein vierjähriges Mädchen von einem Armeehund angegriffen worden. Mit Bisswunden am Arm musste das Kind ins Spital gebracht werden.

Drucken
Ein Hund attackierte ein Mädchen an einem Stand der Armee. (Symbolbild)

Ein Hund attackierte ein Mädchen an einem Stand der Armee. (Symbolbild)

Keystone

Der Vorfall ereignete sich gegen 19.30 Uhr auf dem CSIO-Gelände, wie die Online-Ausgabe der Zeitung "St. Galler Tagblatt" am Freitag unter Berufung auf einen Augenzeugen berichtete. Armeesprecher Daniel Reist bestätigte der Nachrichtenagentur sda auf Anfrage den Vorfall, wollte aber keine Details bekanntgeben.

Das Mädchen soll sich an einem Stand der Schweizer Armee aufgehalten haben, als es plötzlich von einem Hund mehrmals in den Arm gebissen wurde. Die Vierjährige wurde vor Ort notversorgt und dann ins Spital gebracht, wo die Bisswunde genäht werden musste.

Beim Hund soll es sich um einen ausgebildeten Armeehund handeln. Gemäss dem Veranstaltungsprogramm des CSIO fand am Donnerstag eine Train- und Militärhundevorführung auf dem Gelände des Pferdespringturniers statt.

Laut Armeesprecher Daniel Reist ordnete der zuständige Militär-Kommandant eine Beweisaufnahme an. Der Vorfall wird von der Militärjustiz untersucht.

Der CSIO ist die bedeutendste Reitsportveranstaltung der Schweiz. Sie findet jährlich in St. Gallen statt. Die diesjährige Austragung läuft noch bis Sonntag.

Aktuelle Nachrichten