Ratgeber Gesundheit

Scheu vor Menschen – Psychotherapie hilft bei Sozialphobie

Ratgeber Gesundheit

Ratgeber Gesundheit

Ich (24) war noch nie eine Partynudel, doch seit Corona ziehe ich mich noch mehr zurück. Ich habe nicht unbedingt Angst vor einer Ansteckung, aber meine Scheu vor Menschen hat sich massiv verstärkt. Meine Eltern drängen mich, etwas dagegen zu unternehmen. «Geh doch aus mit Freunden!», sagen sie. Aber das ist leicht gesagt. Am liebsten würde ich den ganzen Tag im Bett bleiben. Wer oder was könnte mir helfen? R. L. aus W.

Sie berichten, dass Ihre Eltern Ihnen einen tollen Abend im Ausgang mit Freunden wünschen. Sie stellen sich das wohl so vor, dass Sie locker einen Partyraum betreten – Gelächter, angeregte Gespräche, fröhliche Stimmung. Was bei anderen für gute Laune sorgt, bereitet Ihnen Unbehagen oder vielleicht sogar Angst. Vermutlich wird beim Gedanken daran Ihr Mund trocken, das Herz rast.

Was für andere Spass bedeutet, ist für Sie purer Stress. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Sie an einer sozialen Phobie leiden. Von dieser häufigsten Form der Angststörung sind in Europa etwa zehn Mio. Menschen betroffen. Oft wird in der Pubertät bemerkt, dass man – im Gegensatz zu seinen Schulkameraden – nicht gerne im Mittelpunkt steht, ja sogar Angst davor hat. Vielfach wurde in der Corona-Pandemie beobachtet, dass sich eine schon länger bestehende Zurückhaltung gegenüber anderen Menschen weiter verstärkt.

Menschen mit sozialer Phobie haben Angst, im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen oder sich peinlich zu verhalten. Häufig vermeiden sie deshalb Partys oder andere Veranstaltungen.

Die gute Nachricht: Eine soziale Phobie ist überwindbar. Besonders gut geeignet für die Behandlung sozialer Ängste ist die Psychotherapie. Sie trägt dazu bei, dass sich die übermässige Nervosität der Betroffenen legt. Eine gegebenenfalls depressive Stimmung bessert sich ebenso und der Wunsch, sich zurückzuziehen, nimmt ab.

Eine solche Therapie bieten wir z.B. in unserer «Praxis für Ihre psychische Gesundheit» in Zofingen an oder in einem unserer Ambulatorien im ganzen Kanton.

Hinweis
Weitere Informationen unter Tel. 056 481 60 00, E-Mail ZentraleAnmeldung@pdag.ch oder www.pdag.ch

Meistgesehen

Artboard 1