FC Aarau

Der offensive Wahnsinn: Ponte verpokert sich beim Debüt komplett

Den 4. April 2015 wird Raimondo Ponte nicht so schnell vergessen. An seinem 60. Geburtstag kassiert der neue Trainer des FC Aarau beim FC Basel eine saftige Klatsche. Nichtsdestotrotz gibt er ein Versprechen ab.

Raimondo Ponte als Defensivpapst? Raimondo Ponte als Betonmischer? Alles Quatsch! Der Mann, der vor zwei Wochen Sven Christ als Cheftrainer des FC Aarau abgelöst hat, probte bei seiner Feuertaufe im Basler St. Jakob-Park den offensiven Wahnsinn.

Und bekam so richtig eins auf den Deckel. Schliesslich schickte der FCB das Kellerkind der Super League mit einer 6:0-Packung ins Rüebliland zurück. «Wir wollten etwas versuchen und frech nach vorne spielen», sagte Ponte nach dem Debakel.

«Der zweite Gegentreffer hat uns das Genick gebrochen. Danach ist das Team regelrecht auseinandergefallen. Ich wollte etwas zu viel und habe für dieses Risiko die Quittung bekommen. Das muss ich akzeptieren. Eines aber kann ich versprechen. Einen solchen FC Aarau wird man in Zukunft nicht mehr sehen.»

Basel–Aarau 6:0 - die Tore

Basel–Aarau 6:0 - die Tore

Gut so, Raimondo Ponte: Wer vor dem Anpfiff die FCA-Startformation studierte, traute nämlich seinen Augen nicht. Mit dem kurzfristig zum Verteidiger umfunktionierten Frank Feltscher, Dante Senger, Daniel Gygax und Petar Sliskovic standen vier gelernte Stürmer und mit Stephan Andrist, Sven Lüscher und Moreno Costanzo drei Mittelfeldspieler mit Offensivdrang auf dem Platz.

Das war nicht frech, das war fahrlässig! Und was um Himmels willen hatte Sandro Wieser in der Innenverteidigung zu suchen? Was hat sich Raimondo Ponte bei dieser Aufstellung gedacht? Wie kann ein routinierter Trainer nur so kopflos ins Verderben rennen? Sogar Christ, der sich das Spiel vor Ort ansah, schüttelte ob der Kamikaze-Taktik den Kopf.

Quelle: youtube.com/FC Aarau)

FC Basel - FC Aarau 6:0 (04.04.2015) Stimmen zum Spiel

Den FC Basel eingeladen

Ponte also suchte das Heil in der Offensive. Mehr noch. Er versuchte, den Gegner in der Startphase mit hohem Pressing unter Druck zu setzen. Das sah auf den ersten Blick recht hübsch aus. Sliskovic, Senger und Andrist tauchten sogar je einmal gefährlich im Strafraum des Gegners auf, aber Zählbares schaute dabei nichts heraus. Ganz anders der FC Basel! Das Team von Trainer Paulo Sousa staunte über den Übermut des Gegners, schüttelte sich kurz und ging dann auf Torjagd.

Dass der FC Aarau auch das 15. Meisterschaftsspiel in Folge nicht gewinnen kann, war so klar wie das Amen in der Kirche. Der FCB führte schon zur Halbzeit mit 5:0. Matias Delgado (2), Marco Streller (2) und Shkelzen Gashi schossen den defensiv völlig überforderten Gegner buchstäblich vom Spielfeld.

In der zweiten Hälfte schalteten die Basler einen Gang zurück. Gashi gelang nach gut einer Stunde mit einem 40Meter-Schuss noch das 6:0. Dann war Ende Feuer. Und für die Aarauer kam der Schlusspfiff von Schiedsrichter Sandro Schärer einer Erlösung gleich.

Zurück zu Ponte, der sich seinen runden Geburtstag wohl etwas anders vorgestellt hat. Nach der 13. Niederlage in dieser Saison folgen für den Neutrainer und den FC Aarau die kapitalen Partien gegen Sion und in Vaduz. Will man im Kampf gegen den Ligaerhalt noch ein Wörtchen mitreden, muss in diesen zwei Spielen ein Sieg her. Mindestens.

Ponte sei zu schlechter Letzt eines klar vor Augen geführt: Im Hinblick auf den nächsten Sonntag und den Auftritt gegen Sion im Brügglifeld braucht es auch Akteure mit defensivem Gewissen. Es muss ja nicht gleich ein 6:0-Sieg sein. Ein 1:0-Erfolg gegen die Walliser würde allemal reichen.

Basel - Aarau 6:0 (5:0)

26'979 Zuschauer. - SR Schärer. - Tore: 6. Delgado (Foulpenalty) 1:0. 16. Streller (Embolo) 2:0. 22. Gashi (Streller) 3:0. 32. Streller 4:0. 36. Delgado (Embolo) 5:0. 63. Gashi 6:0.

Basel: Vaclik; Callà, Schär, Samuel, Traoré; Frei, Zuffi; Embolo (62. Hamoudi), Delgado (75. Elneny), Gashi; Streller (54. Kakitani).

Aarau: Mall; Feltscher (46. Thaler), Nganga, Wieser, Jaggy; Gygax, Lüscher, Costanzo, Andrist; Sliskovic (46. Jäckle), Senger (73. Mudrinski).

Bemerkungen: Basel ohne Gonzalez (krank), Ivanov (verletzt) und Degen (gesperrt). Aarau ohne Burki und Djuric (beide gesperrt), Garat (krank), Radice und Gauracs (beide verletzt). 1. Spiel unter Trainer Ponte. 83. Mall hält Foulpenalty von Schär. Verwarnungen: 27. Lüscher (Reklamieren. 31. Wieser (Foul). 70. Samuel (Foul). 72. Andrist (Foul). 79. Hamoudi (Foul, gefährliches Spiel).

Lesen Sie den Verlauf der Partie im Live-Ticker von Minute zu Minute nach:

Scribblelive: FC Basel - FC Aarau AZ

Matchtracker: FC Basel - FC Aarau 04.04.2015

Meistgesehen

Artboard 1