Fussball

Tristes 1:1-Unentschieden beim ersten Aargauer Derby der Saison

Der FC Aarau startet schlecht in die neue Saison. Der Absteiger muss sich mit einem 1:1-Unentschieden gegen Wohlen zufrieden geben. Die Freiämter hingegen zeigten eine solide Leistung.

Ausgerechnet Sandro Burki! Ausgerechnet der Mann, der sich in der Rolle des Ballverteilers so wohl fühlt, aber kaum einmal in den Abschluss geht! Ausgerechnet der Captain, der in der vergangenen Saison nicht einmal ins Schwarze getroffen hat!

Burki war es also, der den FC Aarau nach 52 Minuten in Führung brachte. Der Captain liess Joël Kiassumbua mit einem herrlichen Flachschuss aus 17 Metern keine Abwehrchance. Die Vorarbeit zum 1:0 leistete Bruno Martignoni mit einem Solo übers halbe Spielfeld.

FC Aarau - FC Wohlen 1:1 – Stimmen zum Spiel: Interview mit Captain Sandro Burki sowie die PK mit den Cheftrainern Livio Bordoli und Martin Rueda.

FC Aarau - FC Wohlen 1:1 – Stimmen zum Spiel: Interview mit Captain Sandro Burki sowie die PK mit den Cheftrainern Livio Bordoli und Martin Rueda.

0:1-Rückstand weckte Wohlen aus dem Tiefschlaf

Der FC Aarau führte 1:0. Zwingend war das nicht, ja vielleicht sogar glücklich, aber der Gegner aus Wohlen musste sich zu diesem Zeitpunkt den Vorwurf gefallen lassen, dass er nur reagierte und nicht agierte. Einmal in Rückstand, wurden die Freiämter um einiges aktiver und vor allem gefährlicher.

Dylan Stadelmann verfehlte das Ziel mit einem Schuss aus 18 Metern um einen Meter. Dann scheiterte Mergim Brahimi in bester Abschlussposition am glänzend reagierenden Ulisse Pelloni. Joël Geissmann schoss den Abpraller in den Nachthimmel. Der gefährlichsten Wohler Aktion ging ein haarsträubender Fehler von Marvin Spielmann voraus.

Ruedas Team aber gab nicht auf, fightete und fightete. Es wollte den Ausgleich. Und tatsächlich: Nach einem Durcheinander im Strafraum der Aarauer traf Marijan Urtic in der 85. Minute zum verdienten 1:1. Dabei blieb es: Der FC Wohlen gewann zwar auch im neunten Anlauf in der Challenge League gegen Aarau nicht, verdiente sich aber den einen Punkt dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung und durfte sich schliesslich zumindest als moralischer Sieger fühlen.

Enttäuschendes Derby

Die Leistungssteigerung des FC Wohlen ändert allerdings nichts an der Tatsache, dass das Derby vom spielerischen Gehalt auf äusserst bescheidenem Niveau ablief. Wo waren die Highlights? Wo war die Leidenschaft? Wo waren die Emotionen? So blieb die Vorfreude auf das Duell der Kantonsrivalen die schönste Freude.

Was Aarau und Wohlen im Brügglifeld vor knapp 5000 Zuschauern zeigten, war höchst bescheiden. Die erste Halbzeit war sogar schwach. Der Super-League-Absteiger kam mit der Favoritenrolle überhaupt nicht zurecht, wirkte gehemmt und machte sich das Leben in der Angriffsauslösung mit einer Vielzahl von Fehlpässen selber schwer.

Aarau verschoss Elfmeter

Hochkarätige Möglichkeiten? Fehlanzeige! Und als Schiedsrichter Sébastien Pache ein Foul von Nicolas Bürgi an Michael Perrier folgerichtig mit einem Penalty ahndete, bot sich den Aarauern kurz vor der Pause doch noch die Chance zum Führungstreffer.

Weil Sven Lüscher mit seinem schwachen Abschlussversuch an Joël Kiassumbua scheiterte, blieb es beim 0:0. Die zweite Halbzeit war um eine Nuance besser. Weil sich der FC Aarau nach dem 1:0 auf das Verwalten des knappen Vorsprungs beschränkte, wurde er kurz vor Schluss bestraft. Zu recht.

So sah es auch Livio Bordoli. „Ich bin enttäuscht", sagte der Trainer des FC Aarau. „Das war nun wirklich kein schönes Spiel. Wir haben zu viele Ballverluste gehabt und zu viele Fehler gemacht. Der FC Wohlen hat sich den Punkt verdient, weil er nie aufgegeben hat. Und dafür wurde er zu recht belohnt."

Der Liveticker zum Nachlesen:

FC Aarau - FC Wohlen

FC Aarau - FC Wohlen 1:1 – Stimmen zum Spiel: Interview mit Captain Sandro Burki sowie die PK mit den Cheftrainern Livio Bordoli und Martin Rueda.

Stimmen zum Spiel: Interview mit Captain Sandro Burki sowie die PK mit den Cheftrainern Livio Bordoli und Martin Rueda.

Meistgesehen

Artboard 1