FC Basel

Schützenfest im Joggeli: FCB deklassiert desolaten FC Aarau

Gegen einen amateurhaft agierenden FC Aarau konnte sich der in allen Belangen überlegene FC Basel gleich mit 6:0 durchsetzen. Die offensiv agierenden Aarauer waren dabei über weite Strecken überfordert und konnten kaum Akzente setzen.

Jeder Schuss ein Treffer? Nein. Und doch steht es zur Pause 5:0. Die Spieler des FC Basel müssen sich gegen die Aarauer vorkommen wie im Traum. Oder beim Plausch-Kick in der Badi – auch wenn bei den gestrigen Temperaturen dicker Wollpullover statt kurze Hosen angesagt sind.

In keinem Moment müssen die Basler gegen den inferioren Gegner an ihre Grenzen gehen. Die Tore fallen trotzdem wie reife Früchte. Weil der FC Aarau im St. Jakob-Park in sein Verderben rennt: Vorne greifen die Rüebliländer den Gegner bereits in dessen Strafraum an.

Basel–Aarau 6:0 - die Tore

Basel–Aarau 6:0 - die Tore

Was dazu führt, dass den Baslern zwei saubere Pässe reichen, um bereits ungestört vor Aarau-Goalie Mall Mass zu nehmen. In Zahlen ausgedrückt: Nach 22 Minuten führt Aarau nach Eckbällen mit 4:1, aber Shkelzen Gashi erhöht das wichtige Skore, jenes der Tore, auf 3:0.

Die Konzentration leidet

Wenn es am Auftritt etwas zu bemängeln gibt, dann dies: Mit etwas mehr Konsequenz und Konzentration im Abschluss könnte der FCB bereits nach 45 Minuten zweistellig führen. Aber das sind Probleme, die diese Bezeichnung eigentlich nicht verdienen.

Das 5:0 durch Matias Delgado fällt in der 36. Minute. Wer also dachte, die 37 Minuten, die GC am Freitag in Sion für das gleiche Resultat brauchte, seien ein Rekord für die Ewigkeit, wurde bereits 24 Stunden später eines Besseren belehrt.

Es ist Delgados zweiter Treffer an diesem Abend. Dem Argentinier gleich tun es Marco Streller und Shkelzen Gashi. Letzterer ist mittlerweile bei 20 Toren in 23 Ligaspielen angelangt – eine unglaubliche Quote. Eine, die ihm am Ende der Saison ziemlich sicher zum zweiten Mal in Serie den Titel des Torschützenkönigs einbringen wird. YB-Stürmer Guillaume Hoarau, der «härteste» Verfolger, hat 13 Tore auf dem Konto.

Den Rekordsieg verpasst

Am Ende steht es 6:0. Es ist dies der höchste Sieg der Saison, es hätte aber genauso gut der höchste Meisterschaftserfolg der Klubgeschichte werden können. Am 12. September 2004 gewann der FCB gegen GC mit 8:1. Dass dieser Rekord nicht gebrochen wird, liegt daran, dass die Chancen nach dem Seitenwechsel teils fahrlässig vergeben werden. Innenverteidiger Fabian Schär verschiesst sogar einen Penalty.

Captain Marco Streller findet nach dem Schlusspfiff trotz allem lobende Worte für das Tabellenschlusslicht, das in keiner Minute Super-League-Tauglichkeit an den Tag legt: «Ich finde es immer gut, wenn eine Mannschaft den Mumm hat, in unserem Stadion nach vorne zu spielen. Aber zugegeben – nach dem 1:0 hatten wir leichtes Spiel.» Kollege Gashi wählt die von ihm gewohnten Worte: «Es war alles andere als einfach für uns. Wir mussten alles geben.» Aber Gashi sagt auch, was aus Basler Sicht eigentlich alles über die Partie sagt: «Vor allem das Wetter war mühsam.»

Wie viel kann sich der FCB auf diesen lockeren Sieg einbilden? Sicher die Gewissheit, dass die Spieler aus der zweiten Reihe auch vor Beginn des letzten Saisondrittels mit voller Konzentration an der Arbeit sind. Paulo Sousa schonte gestern die Stammspieler Xhaka, Elneny, Suchy und Safari, Gonzalez meldete sich krank ab. Sie wurden von Callà, Samuel, Traoré, Delgado und Embolo nahtlos ersetzt.

Zudem verleiht das 6:0 eine grosse Portion Selbstvertrauen für das, was ihn in der kommenden Woche erwartet: Am Mittwoch kommt es in der AFG-Arena zum Cup-Halbfinal gegen St. Gallen, in dem Rot-Blau einiges mehr als beim gestrigen Warmlaufen gegen Aarau gefordert sein wird.

Basel - Aarau 6:0 (5:0)

26'979 Zuschauer. - SR Schärer. - Tore: 6. Delgado (Foulpenalty) 1:0. 16. Streller (Embolo) 2:0. 22. Gashi (Streller) 3:0. 32. Streller 4:0. 36. Delgado (Embolo) 5:0. 63. Gashi 6:0.

Basel: Vaclik; Callà, Schär, Samuel, Traoré; Frei, Zuffi; Embolo (62. Hamoudi), Delgado (75. Elneny), Gashi; Streller (54. Kakitani).

Aarau: Mall; Feltscher (46. Thaler), Nganga, Wieser, Jaggy; Gygax, Lüscher, Costanzo, Andrist; Sliskovic (46. Jäckle), Senger (73. Mudrinski).

Bemerkungen: Basel ohne Gonzalez (krank), Ivanov (verletzt) und Degen (gesperrt). Aarau ohne Burki und Djuric (beide gesperrt), Garat (krank), Radice und Gauracs (beide verletzt). 1. Spiel unter Trainer Ponte. 83. Mall hält Foulpenalty von Schär. Verwarnungen: 27. Lüscher (Reklamieren. 31. Wieser (Foul). 70. Samuel (Foul). 72. Andrist (Foul). 79. Hamoudi (Foul, gefährliches Spiel).

Lesen Sie den Verlauf der Partie im Live-Ticker von Minute zu Minute nach:

Scribblelive bz: FC Basel - FC Aarau

Matchtracker: Basel - FC Aarau 04.04.2015

Meistgesehen

Artboard 1