Einen Satz konnte man in Baden in den vergangenen Wochen so oft hören und lesen, dass er sich richtiggehend ins Gedächtnis brannte: «Am 3. Juli beginnen die Bauarbeiten beim Schulhausplatz.»

Die meistbefahrene Kreuzung im Kanton wird bis Anfang 2018 für 100 Millionen Franken neu gestaltet, damit das Zentrum Badens künftig für sämtliche Verkehrsteilnehmer besser erreichbar wird.

Am vergangenen Freitag, eben jenem 3. Juli, waren am Spatenstich denn auch Politiker mit Rang und Namen vor Ort, medienwirksam schaufelten sie ein Loch in den Boden, um zu demonstrieren, dass es mit dem Jahrhundertprojekt nach jahrelanger Planung endlich losgeht.

Schulhausplatz Baden: Der Spatenstich zum Baustart am 3. Juli 2015.

Schulhausplatz Baden: Der Spatenstich zum Baustart.

Wer davon ausging, dass sofort nach offiziellem Baustart die Bagger auffahren sowie Presslufthämmer ertönen würden, wurde überrascht.

Denn auch drei Tage nach dem Spatenstich ist auf der «Piazza Insalata» – so wird die Kreuzung im Volksmund bezeichnet – von Bauarbeiten wenig zu sehen. Es stellt sich die Frage: Wurde mit den Bauarbeiten überhaupt schon begonnen?

Benno Schmid, Kommunikationsleiter beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt beim Kanton Aargau, erklärt: «Ja, bereits seit Ende Juni werden sogenannte Vorarbeiten verrichtet.

Es seien beispielsweise bereits Bäume gefällt und Verkehrsinseln entfernt worden. Gesamtprojektleiter Marcel Voser ergänzt: «Zu den Vorarbeiten gehören ausserdem der Abbau von Lichtsignalanlagen beim Schulhausplatz sowie Räumungsarbeiten, die wir in den kommenden Tagen abschliessen werden.»

Bis die Spitze fällt: Der Badener Mammutbaum verliert am 29. Juli 2015 Stück für Stück sein Leben.

Bis die Spitze fällt: Der Badener Mammutbaum verliert Stück für Stück sein Leben.

Derzeit würden ausserdem Sicherungsarbeiten beim Schlossbergtunnel durchgeführt, ehe die Innenschale des Tunnels ersetzt und mit Lärmschutzelementen ausgestattet wird.

Hierfür wird ausnahmsweise an einem Wochenende gearbeitet; von Samstag, 18. Juli, bis Montag, 20. Juli, wird der Schlossbergtunnel, der direkt zum Schulhausplatz führt, für jeglichen Verkehr gesperrt.

Wie es im Moment aussieht, zeigt eine der Schulhausplatz-Webcams:

Blick von der Zürcherstrasse auf den Schulhausplatz

Webcam Schulhausplatz Zürcher

Aufwendige Arbeiten folgen bald

Am 21. Juli werden die Vorarbeiten abgeschlossen sein. Danach gilt auf der Kreuzung ein neues Verkehrsregime, weil aufwendige Arbeiten der sogenannten «Bauphase 1» beginnen:

Vor dem Bezirksgebäude sowie der Fläche im Bereich des Lokals «Kiste» werden Baugruben ausgehoben. Die Vorplätze werden neu gestaltet, ausserdem wird die Fahrbahn Mellingerstrasse beziehungsweise Neuenhoferstrasse realisiert.

Bis Ende 2015 wird eines der Hauptelemente des neuen Schulhausplatzes bereits gebaut: Der unterirdische Tunnel, der ausschliesslich von Bussen befahren werden wird. Der Kanton bezeichnet den Bustunnel als «einzigartig in Europa».

Er wird vom Bahnhof her bis zur Hochbrücke führen. Wegen der Linienführung des Tunnels muss der Stadtbach umgeleitet werden.

Auch für den Busverkehr in Richtung Mellingen gibt es eine neue Strecke: Er wird künftig durch die Tunnelgarage und die Busrampe zur Haltestelle Linde geführt. Die neu geführte Busachse Ost soll dem öffentlichen Verkehr einen Zeitgewinn von bis zu zehn Minuten bringen.

Die unterirdischen Massnahmen für den Busverkehr sollen gleichzeitig auch die obere Verkehrsebene entlasten und somit für den Autoverkehr zu kürzeren Durchfahrtszeiten führen.