Frankreich
84'000 zusätzliche Reservisten: Was macht eigentlich eine Nationalgarde?

Frankreich stellt als Reaktion auf die Terroranschläge der vergangenen Monate eine 84'000 Mann starke Nationalgarde. Nicht zum ersten Mal.

Drucken
Teilen
Als Reaktion auf den Krim-Konflikt rief die Ukraine 2014 eine Nationalgarde ins Leben.

Als Reaktion auf den Krim-Konflikt rief die Ukraine 2014 eine Nationalgarde ins Leben.

Keystone

Im Kampf gegen den Terror will Frankreich eine Nationalgarde schaffen. Der Begriff ist in dem Land mit wechselvollen Erinnerungen verbunden: Eine «Garde nationale» spielte eine wichtige Rolle. Sie wurde während der französichen Revolution von 1789 als Nachfolgeorganisation der Bürgergarde des Ancien Régime aufgestellt, um die Sicherheit in Paris zu gewährleisten.

Zu Beginn umfasste sie 48'000 Mann, was ungefähr jedem 10. Einwohner der französischen Hauptstadt entsprach.

Viele andere Städte folgten und bildeten ebenfalls solche Milizen.

1791 wurden 100'000 Mann zur Verstärkung der Armee aufgeboten. Mitglieder der Nationalgarde kämpften im Krieg gegen Österreich und Preussen, obwohl sie eigentlich nur für den Einsatz im Inland vorgesehen war.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts dienten zeitweise über eine halbe Million in der Nationalgarde. Napoleon Bonaparte brachte das Modell auch nach Deutschland. Die Truppe blieb durch unruhige Zeiten mit häufigem Wechsel zwischen Republik, Monarchie und Kaiserreich über Jahrzehnte erhalten - und stand dabei mal aufseiten der Revolution, mal aufseiten der Obrigkeit.

Abgeschafft wurde die Nationalgarde, nachdem sie sich 1871 dem Aufstand der Pariser Kommune angeschlossen hatte, der blutig niedergeschlagen wurde.

Nationalgardisten 1791 und 1870.

Nationalgardisten 1791 und 1870.

wikipedia

Einsatz bei Naturkatastrophen

Ein aktuelles Beispiel für eine Nationalgarde sind die USA. Dort handelt es sich um Reservekräfte der Armee - unterteilt in Einheiten des Heeres und der Luftwaffe. Jeder Bundesstaat hat seine eigene Nationalgarde, die bei Waldbränden, Wirbelstürmen, Überflutungen oder bei Unruhen im Inneren eingesetzt wird. Kommt es zum Krieg oder zu nationalen Notfällen, kann der US-Präsident das Kommando übernehmen.

Weitere Länder, in denen eine Nationalgarde besteht, sind etwa Indien, Saudiarabien oder Venezuela. In Europa kennen nur Portugal, Lettland und seit den Unruhen von 2014 die Ukraine eine Nationalgarde. Im April dieses Jahres wurde zudem die Nationalgarde von Russland ins Leben gerufen. (sda/cze)

Aktuelle Nachrichten