Belästigungen
Skandal um New Yorks Gouverneur Cuomo weitet sich aus

Die per Untersuchung bestätigten Belästigungsvorwürfe gegen New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo haben immer mehr Folgen: Eine seiner engsten Vertrauten geht, auch eine Anwältin tritt zurück. Unterdessen nehmen die Vorbereitungen für eine Amtsenthebung Fahrt auf.

Drucken
Steht unter grossem Druck: Andrew Cuomo.

Steht unter grossem Druck: Andrew Cuomo.

Mary Altaffer / AP

Nach Belästigungsvorwürfen gegen New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo ist eine seiner engsten Vertrauten zurückgetreten. Die Cuomo-Beraterin Melissa DeRosa kündigte am Sonntagabend (Ortszeit) in einer schriftlichen Erklärung an, ihr Amt aufzugeben. Mit dem Weggang der 38-Jährigen verliert der demokratische Politiker eine loyale Mitarbeiterin und wichtige Strategin. Cuomo kämpft derzeit um sein politisches Überleben. Die Anschuldigungen mehrerer Frauen weist der 63-Jährige zurück.

Im Zuge der Affäre trat am Montag auch Roberta Kaplan als Vorsitzende der Organisation Time's Up zurück, die im Zuge der #MeToo-Bewegung gegen sexuelle Belästigung gegründet worden war. Die Kanzlei der Anwältin hatte Cuomo-Beraterin DeRosa vertreten und soll dem Gouverneur bei seiner Verteidigung gegen die Belästigungsvorwürfe geholfen haben.

Unterdessen trafen sich am Montag die Mitglieder des Justiz-Komitees des Repräsentantenhauses von New York in Albany, um über das weitere Vorgehen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren zu beraten.

Beraterin war in Vergeltungsmassnahmen involviert

Vor rund einer Woche war ein Untersuchungsbericht von Generalstaatsanwältin Letitia James zu dem Ergebnis gekommen, dass der Gouverneur ehemalige und jetzige Mitarbeiterinnen der Behörden des Bundesstaats sexuell belästigt habe. Der Bericht zeichnet nach Informationen der «New York Times» auch von Beraterin DeRosa ein wenig schmeichelhaftes Bild. Sie habe geholfen, Vergeltungsmassnahmen gegen eine der Frauen zu ergreifen, die Cuomo beschuldigen.

Beraterin Melissa DeRosa.

Beraterin Melissa DeRosa.

Mary Altaffer / AP

DeRosa selbst schrieb in einer Erklärung: «Es war die grösste Ehre meines Lebens, den Menschen in New York in den letzten zehn Jahren zu dienen.» «Für mich persönlich waren die letzten zwei Jahre emotional und mental sehr anstrengend.» Die Beamtin hatte der «New York Times» zufolge seit 2013 für die Cuomo-Regierung gearbeitet. Der Gouverneur selbst beschrieb DeRosa nach Angaben des «Wall Street Journal» in seinem jüngsten Buch als enge Vertraute.

Der Bericht macht Cuomo für unerwünschte Berührungen, Küsse, Umarmungen und unangebrachte Kommentare verantwortlich. Ausserdem habe der seit 2011 amtierende Gouverneur eine für Frauen «feindliche Arbeitsatmosphäre» und ein «Klima der Angst» geschaffen. Zahlreiche prominente Politiker von Republikanern und Demokraten fordern inzwischen seinen Rücktritt, bis hin zu US-Präsident Joe Biden.

Aktuelle Nachrichten