Belgien
Schulneubau in Antwerpen eingestürzt – fünf Bauarbeiter sterben

Im Süden der belgischen Hafenstadt Antwerpen entsteht ein klimafreundliches neues Wohnquartier. Doch beim Bau einer neuen Grundschule kommt es zur Tragödie. Das Gebäude stürzte ein, fünf Bauarbeiter kamen ums Leben.

Drucken
Teilen

Neubau einer Schule eingestürzt – mindestens drei Tote.

CH Media Video Unit

Der Einsturz einer im Bau befindlichen Grundschule im belgischen Antwerpen hat fünf Bauarbeitern das Leben gekostet. Die Toten wurden nach dem Unglück vom Freitagnachmittag bis Samstagabend aus den Trümmern geborgen, wie die Nachrichtenagentur Belga meldete. Von insgesamt neun Verletzten lagen nach Angaben der Feuerwehr am Samstagabend noch drei auf der Intensivstation.

Teile des Neubaus und ein Gerüst in dem neuen Stadtquartier Nieuw Zuid der nordbelgischen Hafenstadt waren aus ungeklärter Ursache eingestürzt. Bilder aus dem Gebiet mit modernen Wohnblocks zeigten einen Trümmerberg, aus dem riesige Metallstreben ragten. Die zuständige Baufirma kündigte Belga zufolge an, alles zur Aufklärung des Unglücks zu tun.

Die zuständige Baufirma teilte Belga zufolge mit, man tue alles, um herauszufinden, was passiert sei. «Wir versuchen, alle Fragen zu beantworten, aber im Moment ist es noch zu früh.»

Der belgische König Philippe besuchte am Samstagnachmittag die Unglücksstelle und liess sich unterrichten.

Nach einem Bericht der «Gazette van Antwerpen» waren unter den toten und verletzten Bauarbeitern mehrere Rumänen und Portugiesen sowie mindestens zwei Ukrainer und wahrscheinlich ein Russe.

Das Stadtquartier Nieuw Zuid in der Nähe der Schelde ist ein Vorzeigeprojekt der Stadt Antwerpen für Klimaschutz und Nachhaltigkeit. 2025 soll es fertig sein. In der Grundschule sollte Medienberichten zufolge ab September unterrichtet werden. (dpa)

Aktuelle Nachrichten