Coronamassnahmen
Endlich wieder Schule! England und Deutschland öffnen die Klassenzimmer

Boris Johnson lockert den Lockdown, britische Kinder dürfen wieder zum Unterricht. Auch in Deutschland öffnen nach langer Zeit wieder die Schulen - zumindest in den meisten Bundesländern.

Sebastian Borger aus London und Christoph Reichmuth aus Berlin
Drucken
Teilen
In Deutschland war am Montag der erste Präsenz-Schultag seit Mitte Dezember.

In Deutschland war am Montag der erste Präsenz-Schultag seit Mitte Dezember.

Keystone/dpa

Nach mehr als zweimonatiger Pause sollen englische Kinder und Jugendliche vom 8. März an in ihre Schulen zurückkehren. Diesen ersten Schritt aus dem neuerlichen Coronalockdown kündigte Boris Johnson am Montag Nachmittag im Unterhaus an. Seine Regierung werde vorsichtig vorgehen, sagte der Premierminister: «Unsere Priorität war immer die Öffnung der Schulen. Dies ist entscheidend für die Bildung und das Wohlbefinden von Kindern.»

Dem Parlament präsentierte der konservative Regierungschef ein 60-seitiges Dokument, das die Schritte aus dem Lockdown beschreibt. Dieser Fahrplan war zuvor vom Kabinett abgesegnet worden. Die Londoner Zentralregierung ist für England, den weitaus grössten Landesteil des Vereinigten Königreiches zuständig; die anderen Regionen Nordirland, Schottland und Wales weichen mehr oder weniger stark davon ab.

Coronamassnahmen in Europa im Vergleich

Land Restaurants Läden Schulen Hotels Ausgangssperre Kontaktbeschränkungen Einreise ohne Einschränkungen
Deutschland geschlossen geschlossen teilweise offen (nach Bundesland) teilweise offen teilweise 1 Person ausserhalb des Hausstands teilweise möglich
Italien teilweise offen teilweise offen teilweise offen teilweise offen ja, 22.00 bis 05.00 Uhr 2 Personen ausserhalb des Hausstands nein
Frankreich geschlossen teilweise offen offen offen ja, 18.00 bis 06.00 Uhr max. 6 Personen nein
Österreich geschlossen offen offen teilweise offen ja, 20.00 bis 06.00 Uhr max. 2 Haushalte teilweise möglich
Schweden offen offen offen offen keine max. 8 Personen nein
Spanien teilweise offen offen offen teilweise offen ja, 23.00 bis 06.00 Uhr max. 6 Personen teilweise möglich

So durften jüngere schottische und walisische Kinder bereits am Montag wieder in ihre Schulen zurückkehren. Die Regionalregierungen in Cardiff und Edinburgh bevorzugen eine schrittweise Öffnung der Schulen nach Jahrgangsstufen. Johnson hingegen hält am Ziel fest, in 14 Tagen auf einen Schlag sämtliche Klassenzimmer zu füllen.

Vom selben Tag (8. März) an darf je ein namentlich benannter Angehöriger zu Besuchen in Alten- und Pflegeheimen erscheinen, die in den vergangenen Wochen wieder gänzlich abgeriegelt waren. Auch sollen sich dann alle Briten erstmals wieder mit einer Person ausserhalb ihres Haushaltes im Park treffen, gemeinsam Kaffee trinken oder ein Picknick einnehmen dürfen.

Pubs müssen sich bis Ende April gedulden

Mit dem Beginn der Osterferien (29. März) fällt ein weiterer Lockerungsschritt zusammen. Dann dürfen Amateurteams wieder gemeinsam Sport machen. Bis zu sechs Menschen dürfen sich in Parks oder Privatgärten versammeln. Hingegen sollen sich Pubs und Restaurant bis Ende April gedulden, ehe sie – zunächst nur Biergärten und Strassencafès, erst später auch geschlossene Räume – Kundschaft bedienen können.

Selbst nach der vorsichtigen Zählung des Gesundheitsministeriums hat die Insel am Wochenende die traurige Zahl von 120000 Covid-Toten überschritten; auf die Bevölkerung bezogen sind mehr Opfer zu beklagen als in vergleichbar grossen Staaten. Seit dem Höchststand Mitte Januar ist die Todesrate ebenso stark gefallen wie die Zahl der Neuinfektionen (zuletzt täglich rund 11000) und der Spital-Einweisungen.

Führende Wissenschafter und die Labour-Opposition warnten vor überhasteter Öffnung. Hingegen wandte sich der Chef des einflussreichen 1922-Komitees, dem alle konservativen Hinterbänkler angehören, in einem Zeitungsartikel gegen übergrosse Zurückhaltung: «Das wäre genauso rücksichtslos gegenüber den Leben vieler Menschen, vor allem von Kindern und jungen Leuten», schrieb Graham Brady.

Schulöffnung in deutschen Bundesländern

Bereits an diesem Montag stürmten derweil in Deutschland wieder Kinder in die Klassenräume. Tausende Schülerinnen und Schüler durften in den meisten Bundesländern mit Maske und Abstand wieder zurück in den Unterricht. Seit Mitte Dezember waren im Land die Schulen und Kitas geschlossen, nur für wenige Abschlussklassen gab es Ausnahmen.

Der Ruf, schon bald auch weitere Bereiche wieder zu öffnen, wird lauter. Viele Wochen hintereinander sind die Neuinfektionen gesunken, der Druck aus der Wirtschaft auf die Politik nach Lockerungsschritten wird grösser. Mitte Februar kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel an, dass ab einer stabilen 7-Tage-Inzidenz von 35 und weniger unter anderem der Einzelhandel, Museen oder Galerien wieder öffnen könnten.