Tschetschenien
Doku Umarow: Moskau bestätigt Tod des «russischen Bin Laden»

Er galt als Russlands Staatsfeind Nummer eins: der tschetschenische Terroristenführer Doku Umarow. Immer wieder gab es Berichte über seinen Tod. Nun sagt Moskaus Geheimdienstchef, dass Umarow nicht mehr lebt. Aber der Leichnam fehlt.

Drucken
Der «Emir vom Kaukasus» Doku Umarow soll nach russischen Geheimdienstangaben definitiv tot sein. (Archiv 2009)

Der «Emir vom Kaukasus» Doku Umarow soll nach russischen Geheimdienstangaben definitiv tot sein. (Archiv 2009)

Keystone

Der russische Inlandgeheimdienst FSB bestätigte den Tod Umarows. Umarow war seit 2000 immer wieder totgesagt worden, ohne dass es dafür eine offizielle Bestätigung gegeben hätte.

Der "russische Bin Laden" sei bei einem Einsatz im ersten Quartal dieses Jahres "neutralisiert" worden, sagte FSB-Chef Alexander Bortnikow am Dienstag in Moskau der Agentur Interfax zufolge.

Einen genauen Zeitpunkt für den Tod nannte Bortnikow nicht. Die Nachrichtenagentur Interfax meldete unter Berufung auf einen nicht genannten Insider, der Rebellenführer sei vermutlich an den Folgen einer Verletzung gestorben, die ihm 2011 bei einem Einsatz von Sicherheitskräften zugefügt worden sei. Seine Leiche sei noch nicht gefunden worden.

Für schwere Anschläge verantwortlich

Mitte März hatte eine Internetseite radikaler Islamisten aus dem Konfliktgebiet Nordkaukasus den "Märtyrertod" Umarows mitgeteilt. Damals hatten die russischen Behörden die Mitteilung nicht bestätigt.

Russlands Staatsfeind Nummer eins hatte für schwere Bombenanschläge mit Dutzenden Toten die Verantwortung übernommen, etwa auf die Moskauer U-Bahn 2010 und den internationalen Flughafen Moskau-Domodedowo 2011.

Zuletzt hatte der Terroristenführer im Sommer 2013 gedroht, die ersten russischen Olympischen Winterspiele zu verhindern. Bei den von extremen Sicherheitsvorkehrungen begleiteten Spielen in Sotschi war es im Februar ruhig geblieben.

Ein neuer "Emir"

Im russischen Konfliktgebiet Nordkaukasus kämpfen Islamisten um ein von Moskau unabhängiges Emirat. Nach dem Tod Umarows kommt Medien zufolge jetzt dem 42-jährigen Terroristen Aliaschab Kebekow (Abu-Muhammad) die Rolle des "Emirs vom Kaukasus" zu.

Kebekow stammt demnach aus den Bergen der immer wieder von schweren Anschlägen erschütterten Konfliktrepublik Dagestan. Er soll sich den radikalen Islamisten erst 2009 angeschlossen haben.

Anschläge aufgeklärt

Der Geheimdienstchef äusserte sich bei einer Sitzung zu den Arbeitsergebnissen seiner Behörde. Der FSB habe gemeinsam mit Polizei und Ermittlern zudem die Hintermänner der beiden Terroranschläge in Wolgograd vom Dezember 2013 mit insgesamt 30 Toten gefasst.

Die Attentate seien aufgeklärt, sagte Bortnikow. In einem Bekennervideo hatten sich Selbstmordattentäter als Gefolgsleute Umarows bezeichnet. (sda)

Aktuelle Nachrichten