Klima-Aktivistin
Greta Thunberg für den Friedensnobelpreis nominiert

Ihr Einsatz für das Klima hat der jungen schwedischen Aktivistin Greta Thunberg eine Nominierung für den Friedensnobelpreis eingebracht.

Merken
Drucken
Teilen
Greta Thunberg löste eine Massenbewegung aus – jetzt wurde sie für den Nobelpreis nominiert.

Greta Thunberg löste eine Massenbewegung aus – jetzt wurde sie für den Nobelpreis nominiert.

Keystone

Drei Abgeordnete der norwegischen Sozialistischen Linkspartei sprachen sich dafür aus, dass der 16-Jährigen die renommierte Auszeichnung überreicht wird, wie die Zeitung "Verdens Gang" berichtete. Dem schwedischen "Aftonbladet" zufolge wurde sie auch von zwei Politikern aus Schweden nominiert.

Thunberg selbst schrieb dazu am Donnerstag auf Twitter, sie fühle sich geehrt und sei sehr dankbar über die Nominierung.

"Wir haben Greta nominiert, weil die Klimabedrohung vielleicht einer der wichtigsten Beiträge zu Krieg und Konflikten ist", wurde einer der Abgeordneten, Freddy André Ovstegard, von der "VG" zitiert. "Die riesige Bewegung, die Greta in Gang gesetzt hat, ist ein enorm wichtiger Beitrag zum Frieden."

Das norwegische Nobelkomitee hatte Mitte Februar mitgeteilt, dass mehr als 300 Nominierungen für den diesjährigen Friedensnobelpreis eingegangen seien. Die Frist zur Nominierung war am 31. Januar abgelaufen.

Greta Thunberg am WEF 2019:

Greta Thunberg trägt ihre Botschaft ans Weltwirtschaftsforum in Davos. Die 16-jährige Schwedin will mit ihrem Schulstreik darauf aufmerksam machen, wie drängend die Probleme der Umwelt sind.
7 Bilder
Auf die 16-jährige Schülerin Greta Thunberg warteten bei ihrer Ankunft in Davos zahlreiche Medien.
Greta Thunberg am Mittwochmittag bei der Ankunft am Bahnhof in Davos, wo sie das WEF besucht.
Greta Thunberg kämpft gegen den Klimawandel. Das Bild zeigt sie vor dem schwedischen Parlament in Stockholm am 30. November 2018.

Greta Thunberg trägt ihre Botschaft ans Weltwirtschaftsforum in Davos. Die 16-jährige Schwedin will mit ihrem Schulstreik darauf aufmerksam machen, wie drängend die Probleme der Umwelt sind.

KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD