Iran
Schweizer Botschaftssekretärin in Teheran zu Tode gekommen: Bundesrat Cassis ist bestürzt

Die erste Sekretärin der Schweizer Botschaft im Iran stürzte aus noch ungeklärten Gründen aus ihrer Hochhauswohnung.

Michael Wrase
Drucken
Teilen
Aus einem solchen Wohnhochhaus in Teheran ist die Schweizer Botschaftssekretärin gestürzt.

Aus einem solchen Wohnhochhaus in Teheran ist die Schweizer Botschaftssekretärin gestürzt.

Keystone

Eine leitende Mitarbeiterin der Schweizer Botschaft in Teheran ist nach iranischen Medienberichten bei einem Sturz aus ihrer Wohnung in einem Hochhaus im Stadtviertel Kamranieh ums Leben gekommen. Nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur Mehr handelt es sich bei der 51-jährigen Frau um die erste Sekretärin der Botschaft. Die Polizei in dem Nobelviertel sei am Dienstagmorgen alarmiert worden. Zu diesem Zeitpunkt sei die Schweizerin «schon eine Weile tot» gewesen.

Das Schweizer Aussendepartement EDA des hat gegenüber CH Media bestätigt, dass eine Mitarbeiterin bei einem Unfall gestorben sei.

«Das EDA bestätigt, dass am Dienstag eine Schweizer Mitarbeiterin der Schweizer Botschaft in Teheran tödlich verunglückt ist. Das EDA und sein Vorsteher Bundesrat Ignazio Cassis sind bestürzt über den tragischen Todesfall und sprechen der Familie ihr tiefes Beileid aus.»

Das sagte EDA-Sprecher Pierre-Alain Eltschinger. Man stehe im Kontakt mit der Familie und den iranischen Behörden. Über die Umstände des Todes wurden unter Berufung auf den Datenschutz und die Privatsphäre keine Angaben gemacht.

Bestürzt über den Tod seiner Mitarbeiterin: Bundesrat Iganzio Cassis.

Bestürzt über den Tod seiner Mitarbeiterin: Bundesrat Iganzio Cassis.

Keystone

Die Schweiz vertritt im Iran nicht nur ihre eigenen Anliegen, sondern auch die diplomatischen Interessen der USA. Die Beziehungen zwischen Washington und Teheran waren kurz nach der Islamischen Revolution von 1979 abgebrochen worden.

Aktuelle Nachrichten