Mohammed bin Salman
«New York Times»: Hinweise auf Verwicklung von saudischem Kronprinz in Fall Khashoggi

Im Fall des getöteten Journalisten und Regimekritikers Jamal Khashoggi gibt es laut einem US-Zeitungsbericht Hinweise auf eine Verwicklung des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman.

Drucken
Teilen
Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman soll in den Fall Khashoggi verwickelt sein. (Archivbild)

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman soll in den Fall Khashoggi verwickelt sein. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/HASSAN AMMAR

Ein Mitglied des Kommandos, das Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul umgebracht habe, habe kurz nach der Tat Anfang Oktober einem Vorgesetzten am Telefon gesagt, er möge "seinem Chef" Bescheid geben, schrieb die "New York Times" (Dienstag).

Amerikanische Geheimdienstler glaubten, dass mit dem "Chef" Salman gemeint sei, auch wenn dieser nicht namentlich genannt wurde.

Khashoggi, ein Kritiker Salmans, hatte am 2. Oktober das Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul betreten, um Dokumente für die Hochzeit mit seiner türkischen Verlobten abzuholen. Er tauchte nie wieder auf.

Kopie von Jamal Khashoggi
7 Bilder
Khashoggi lebte im US-Exil und betrag das saudische Konsulat, um Papiere für seine Hochzeit mit einer Türkin abzuholen.
Kurz nach Kashoggis Verschwinden wurden Gerüchte laut, dass er im Konsulat getötet worden sei. Riad hatte diese Vorwürfe zunächst vehement bestritten.
Nach massivem internationalem Druck räumte der saudische Kronzprinz Mohammed bin Salman ein, dass Kashoggi im Konsulat getötet worden sei.
Allerdings soll es sich laut Saudi-Arabien nicht um eine gezielte Tötung gehandelt und der Kronprinz nichts damit zu tun haben. 18 Verdächtige wurden in Saudi-Arabien festgenommen.
Anders klingt es von Seiten der türkischen Staatsanwaltschaft: Khashoggi sei "gemäss eines zuvor gemachten Plans erwürgt worden, gleich nachdem er das Konsulat betreten hatte"
Der türkische Präsident Erdogan verurteilte den "barbarischen" Mord aufs schärfste.

Kopie von Jamal Khashoggi

Hasan Jamali

Saudi-Arabien bestritt lange, mit seinem Verschwinden etwas zu tun zu haben. Auf internationalen Druck gab Riad eine offizielle Erklärung, wonach es zwischen Khashoggi und mehreren Personen zu einer Schlägerei mit tödlichem Ausgang gekommen sei.

"Ein Anruf wie dieser ist so nahe an einem handfesten Beweis, wie er nur sein kann", sagte der frühere CIA-Offizier Bruce O. Riedel dem Blatt. Nach Einschätzung der Zeitung werde mit dem belastenden Material gegen Salman der Druck auf das Weisse Haus zunehmen, gegen Riad vorzugehen.

Nach dem Verlust der republikanischen Mehrheit im Repräsentantenhaus bei den Parlamentswahlen vorige Woche werde nun ein Politiker der Demokraten dort den Vorsitz im Geheimdienstausschuss übernehmen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Samstag in Ankara zum ersten Mal offiziell die Existenz von Tonaufnahmen von der Ermordung Khashoggis bestätigt. Diese habe man mit einer Reihe von Ländern geteilt.

Aktuelle Nachrichten