Verkehrsunfall
Schrecksekunde in Moskau: Übermüdeter Taxifahrer rast in Menschenmenge

Ein offenbar völlig übermüdeter Taxifahrer raste am Samstag in der russischen Hauptstadt Moskau in eine Menschenmenge und verletzte sieben Menschen.

Drucken
Taxi rast in Moskau auf Trottoir
3 Bilder
Mit diesem Taxi war der Unfallfahrer unterwegs. epa06814099 A handout photo made available by the Press service of the Moscow Government's Center of Traffic Control shows a taxi which hit pedestrians including Mexico World Cup supporters in the center of Moscow, Russia, 16 June 2018. Reports state that Moscow police said that the driver probably lost control of the vehicle injuring eight people walking in Ilyinka street near the Kremlin. EPA/Moscow Government's Center of Traffic Control / HANDOUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES
Der Taxifahrer flüchtet vom Unfallort.

Taxi rast in Moskau auf Trottoir

Moscow Government's Center of Traffic Control / HANDOUT

Einen terroristischen Hintergrund hatte der Vorfall aber offenbar nicht: Der Taxifahrer gab nach Behördenangaben an, 20 Stunden am Stück gearbeitet zu haben und dann aus Übermüdung das Brems- mit dem Gaspedal verwechselt zu haben.

Der Unfall tue ihm "sehr leid", sagte der 28-jährige Fahrer aus Kirgistan in einer Videoaufnahme, die das russische Innenministerium verbreitete. "Ich weiss nicht, wie das passieren konnte."

Vor seiner Dauer-Schicht habe er nur zwei oder drei Stunden geschlafen, er sei völlig erschöpft gewesen. Berichten zufolge soll der Fahrer ausgesagt haben, vor allem Fussball-Touristen durch Moskau gefahren zu haben.

Angst vor Lynchjustiz

Der Vorfall ereignete sich in etwa 200 Metern Entfernung vom Roten Platz. Bilder aus Überwachungskameras zeigten, wie ein gelbes Taxi in einer Einbahnstrasse nach rechts ausschert, um an stehenden Fahrzeugen vorbeizufahren. Dann beschleunigt das Taxi und fährt einige Meter weit über ein belebtes Trottoir, bis es gegen ein Verkehrsschild prallt und jäh zum Stehen kommt.

Der Fahrer ergriff zunächst die Flucht. Die Videoaufnahmen zeigten, wie er von aufgebrachten Passanten verfolgt wird. Nach eigenen Angaben machte sich der Taxifahrer davon, weil er Angst hatte, nach dem Unfall umgebracht zu werden.

Unter den Verletzten waren nach russischen Medienberichten zwei Mexikaner und zwei Aserbaidschaner. Schätzungen zufolge werden mindestens 600'000 ausländische Besucher zur WM in Russland erwartet.

Aktuelle Nachrichten