Fahrländer

5G: Hilfe, wer weiss mehr?

Ein Rechtsgutachten hat ergeben, dass die Strahlen- und Gesundheitsbelastung durch das 5G-Netz noch nicht abschätzbar sind. (Archivbild)

Ein Rechtsgutachten hat ergeben, dass die Strahlen- und Gesundheitsbelastung durch das 5G-Netz noch nicht abschätzbar sind. (Archivbild)

Jüngst organisierte die Stadt Baden einen Info-Abend für die Bevölkerung – Thema: 5G. Ein Wissenschafter und ein Vertreter der drei grossen S (Swisscom, Salt, Sunrise) erklärten, beruhigten und verwiesen auf die rasant steigende Nachfrage nach mobiler Datenübertragung. Doch das Publikum blieb skeptisch, seine Sympathien lagen eher bei den warnenden Stimmen, bei einer «Ärztin für Umweltschutz» und einem Bauingenieur und Strahlen-Abschirm-Experten.

Laut Heiko Loretan, beim Kanton zuständig für die Einhaltung der Verordnung zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung, stehen im Aargau 895 Antennen mit einer Abstrahlleistung von über sechs Watt; sie haben alle ein Baubewilligungsverfahren durchlaufen. Dazu kommen 418 «Mikrozellen» mit einer Abstrahlleistung von weniger als sechs Watt; sie bedürfen keiner Baubewilligung.

Da es den Betreibern freisteht, welche Dienste sie aufschalten, kann man die Zahl der 5G-Antennen nicht exakt beziffern. Bund und Kantone sind für die gesundheitlichen und umweltrechtlichen Prüfungen zuständig. Den Gemeinden, welche die Baubewilligung erteilen müssen, bleiben die Instrumente Baurecht und Ortsbildschutz. Eine schwierige Situation.

Ein Rechtsgutachten der Kanzlei Pfisterer Fretz aus Aarau hat ergeben, dass die Strahlen- und Gesundheitsbelastung durch das 5G-Netz noch nicht abschätzbar sind. Diese Aussage hat den Gegnern Auftrieb verliehen. Offenbar kochen hier nicht nur technikfeindliche Grüppchen ihr grünes Süppchen. Ich weiss nicht, ob ich Gegner oder Befürworter von 5G sein soll. Ich werde von zwei Seiten mit Behauptungen bombardiert. Hilfe!

Die über Mobilfunknetze übertragenen Datenmengen verdoppeln sich jährlich. Logisch, suchen die Anbieter nach neuen Lösungen für diese Nachfrage. Oder ist es umgekehrt, kurbeln sie mit neuen Lösungen neue Bedürfnisse an? Ich habe gelesen: Bis zu einer Million Geräte pro Quadratkilometer können sich bei 5G ins Mobilfunknetz einloggen.

Ich komme ins Grübeln. Wollen wir das? Brauchen wir das? Dafür setzen wir auf eine Technologie, deren Folgen für die Gesundheit nicht definitiv geklärt sind? Spinnt die Welt? Oder bin ich nach den Wahlen grün geworden?

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1