Fotografie
Formen, Licht und Schatten schaffen Spannung

Der Fotograf Urs Zimmermann aus Schwanden bei Brienz stellt im Verwaltungsgebäude des Freilichtmuseums Ballenberg Bilder zum Thema «Licht und Schatten» aus.

Peter Siegrist
Drucken
Teilen
Fotograf Urs Zimmermann stellt seine Bilder aus
5 Bilder
Ballenberg - Licht und Schatten
Ballenberg - Licht und Schatten
Ballenberg Licht und Schatten
Vernissage Fotoausstellung von Urs ZImmermann im Verwaltungsgebaeude des Freilichtmuseums

Fotograf Urs Zimmermann stellt seine Bilder aus

Peter Siegrist

Die monochromen Bilder von Urs Zimmermann sind echte Hingucker. Sie ziehen die Blicke der Betrachter auf sich, laden zum Verweilen ein.

Zimmermann, der lange Zeit in Grenchen und in Andalusien lebte, wohnt jetzt in Schwanden bei Brienz, vor den Toren des Ballenbergs. Hier hat ihn die Leidenschaft für das Museum gepackt. Über längere Zeit durchstreifte der Fotograf die alten Häuser und hielt all das fest, was ihm als «Besucher ohne Hast» auffiel: Architektur, Details der verschiedenen Einrichtungen, Haushaltsgegenstände, Werkzeuge und Spielsachen.

Es sind nicht allein die Gegenstände, welche die Faszination auslösen, wenn sie vielleicht auch Erinnerungen wachrufen. Vielmehr ist es die künstlerische Art der Darstellung.

Weil Zimmermann die Farbe weglässt, seine Bilder auf Kontraste und Grautöne reduziert, führt er das Auge hin zu Flächen und Formen. Der Fotograf spielt mit dem Licht, allerdings nur mit bestehendem Licht. «Das Licht, welches durch Fenster und Türen in die Räume fiel, musste genügen», erklärt er. So gelingt es ihm, das Zusammenspiel von Licht, Formen und Schatten zum perfekten Ganzen zu fügen. So erklärte Boris Banga, Stadtpräsident von Grenchen, in seiner Ansprache an der Vernissage auf dem Ballenberg: «Urs Zimmermann komponiert, er fotografiert nicht.» Und Katrin Rieder, Geschäftsführerin des Museums fügte an, «Zimmermann holt uns mit seinen Bildern die Details der Ausstellung ins Haus, auf dass wir sie immer im Auge behalten.»

Die abgebildeten Gegenstände verlieren ihre Urbedeutung, werden Teil eines Ganzen. Der Fotograf erzeugt die Spannung mit der Konzentration auf Formen, Töne und Strukturen. Bei diesen ausgewogenen Kompositionen würde die Farbe gar stören. Zwölf Bilder aus Zimmermanns Serie hat das Museum 2013 als Kalender herausgegeben.

Am 13. April eröffnet das Museum seine Pforten für die Saison 2013.

Aktuelle Nachrichten