seven

Seven: Freie Bahn nach Deutschland

Soulsänger Seven (Jan Dettwyler) anlässlich eines Interviews in der Redaktion der Zeitung Sonntag in Baden. Am 10. Mai 2010.

Seven: Freie Bahn nach Deutschland

Soulsänger Seven (Jan Dettwyler) anlässlich eines Interviews in der Redaktion der Zeitung Sonntag in Baden. Am 10. Mai 2010.

Soulsänger Seven zieht einen Megadeal an Land: Bei Sony hat er gleich für Deutschland, Österreich und die Schweiz einen Majorvertrag unterschrieben. Schon im nächsten Jahr erscheint das Erfolgsalbum «Like a Rocket» als deutsches Debüt.

Stefan Künzli

«Seven unterschreibt den Vertrag seines Lebens!» Unter dieser Affiche hat das Management des Schweizer Soulsängers Seven zur Medienkonferenz im Hotel Schweizerhof in Luzern geladen. Ob der Vertrag mit dem Major Sony Music tatsächlich der Vertrag seines Lebens sein wird, muss sich weisen.

Sicher beginnt für den Wohler «eine neue Ära». Sieben Jahre lang war er beim aargauisch-zürcherischen Label Nation Music unter Vertrag, das ihn über all die Jahre mit viel Herzblut aufgebaut und unterstützt hat.

«Die Trennung von Nation fällt mir schwer, aber wir gehen nicht im Streit auseinander», sagt Seven «wir wussten, dass dieser Moment kommen wird.» «Der Deal mit Sony ist sensationell, eine Riesenchance, die ich einfach wahrnehmen muss», sagt er weiter. Jahrelang hat der Sänger, zusammen mit Nation, einen passenden Auslanddeal angestrebt. «Wir hätten verschiedene Gelegenheiten gehabt», erklärt Seven, «aber ich hätte mich und meine Musik verkaufen müssen. Das konnte und wollte ich nicht.»

Der Vertrag mit Sony ist dagegen ein Wunschdeal: Seven kann seine Band, sein eigenes Management redKey GmbH behalten. RedKey ist weiter für die Vermarktung, das Management und das Booking im In- und Ausland zuständig. «Seven bleibt Seven», erklärt der Sänger, «Sony will mich nicht in irgendeine Form zwängen. Ich darf sagen, was geht und was nicht.»

Sony Music ist die Türöffnerin für den gesamten Markt im deutschsprachigen Raum und unterstützt den ehrgeizigen Schweizer auf seinem Eroberungsfeldzug mit der ganzen Promotionsmacht eines Majors. Vor allem die deutschen Vertreter seien von Seven hellauf begeistert und waren schon dreimal in der Schweiz.

2011 wird für Seven zum deutschen Jahr. Dann erscheint Sevens Erfolgsalbum «Like a Rocket» als deutsches Debüt. Am 29.Oktober kommt aber zuerst das erste Album mit Sony, «Seven Unplugged», auf den Markt. Zudem gibt es im November sieben exklusive Showcases in der Von-Roll-Giesserei in Emmen. (Vorverkauf: www.sevensoul.ch)

Mit Baschi ist Seven der zweite Schweizer, der es jetzt in Deutschland wissen will. Beide haben internationales Potenzial, die Strategie ist aber grundverschieden. «Baschi ist ein massgeschneidertes Produkt der Musikindustrie», sagt Seven.

Er selbst mache dagegen einfach die Musik, die er gut finde. Eine Erfolgsgarantie gibts für beide nicht. «Niemand hat in Deutschland auf Seven gewartet», sagt Seven. «aber ich bin überzeugt, dass sich Qualität durchsetzen wird.» Sevens Familie bleibt der Schweiz aber treu. «Wir ziehen nicht nach Deutschland», sagt er, «ich plane die Zukunft meiner Familie in Luzern. Wenn ich in Deutschland sein muss, kommt meine Familie einfach mit.»

Meistgesehen

Artboard 1