Baden

Theater im Kornhaus Baden startet in die neue Saison

Jaap Achterberg wird mit dem Stück «Der alte König in seinem Exil» den Thik-Saisonstart bestreiten.C. Altorfer

Jaap Achterberg wird mit dem Stück «Der alte König in seinem Exil» den Thik-Saisonstart bestreiten.C. Altorfer

Mit der poetischen Produktion «Das Buch von allen Dingen» ging die Spielzeit 2011/12 im Theater im Kornhaus (ThiK) zu Ende. Darin antwortet der kleine Thomas auf die Frage der Erwachsenen, was er denn einmal werden möchte, stets mit «glücklich».

Genau das ist Anita Rösch, Leiterin des ThiK. Sie und ihr für die Technik zuständiger Mann Simon Egli blicken auf eine erfolgreiche Spielzeit 2011/12 zurück. 7612 Zuschauerinnen und Zuschauer besuchten 94 Vorstellungen, deren durchschnittliche Auslastung 75 bis 80 Prozent betrug. Das sei keine Selbstverständlichkeit, betont Rösch: «Auch nach über 20 Jahren am ThiK ist es für uns immer wieder überraschend, wie viele Menschen dem Kleintheater die Treue halten und das Programm mittragen.»

Tiefgründiger Auftakt

Analog zu früheren Spielzeiten wird auch die Saison 2012/13 kein Motto tragen. Rösch verwahrt sich dezidiert gegen einen «roten Faden»: «Wir programmieren so, wie wir programmieren wollen.» Nicht ins Blaue hinein, sondern abgestützt auf die Kenntnis dessen, was Rösch und Egli gesehen haben. «Wir wollen dem Publikum nichts vorsetzen, was wir nicht kennen.» Schauspieler Jaap Achterberg kennt das Team zum Beispiel seit vielen Jahren.

Der Stammgast bestreitet die Eröffnungspremiere mit «Der alte König in seinem Exil. Moment, ist das nicht ...? «Ja», bestätigt Rösch, «es handelt sich um Arno Geigers Buch, das für die Bühne bearbeitet worden ist.» Also ist es eine Dramatisierung der berührenden Geschichte von Geigers dementem Vater? Nein, winkt Rösch ab, es sei ein Erzähltheater.

In dieser Form könne der Text auch für sich wirken, «die Geschichte wird von einem Sprecher erzählt.» Weil das Thema Demenz respektive Alzheimer ein immer öfter diskutiertes ist, wird «Der alte König in seinem Exil» nicht isoliert für sich stehen. Zur vertieften Auseinandersetzung mit dem Thema wird im Kino Orient der Film «Behütet ins gemeinsame Boot» von Marianne Pletscher gezeigt – danach wird mit dem Publikum diskutiert.

Auf den tiefgründigen Auftakt folgt Tage später eine Produktion, die dem ThiK-Publikum noch lebhaft in Erinnerung sein dürfte: «New York einfach» mit Cornelia Montani und Daniel Schneider. «Die beiden haben ihr komödiantisches Erzählkonzert sehr, sehr oft gespielt. Dass die Derniere nun bei uns stattfindet, wo ‹New York einfach› seine Uraufführung erlebte, freut uns sehr», sagt Anita Rösch. Zu den bekannten Gästen im ThiK zählt auch die Kabarettistin Angela Buddecke, die sich mit ihrem Programm «Abgekoppelt» in eine nicht näher definierte Bühnenpause verabschiedet.

Erfolgreiche Frühvorstellungen

Nicht in die Pause geschickt werden Veranstaltungen wie etwa Theaterfunken-Vorstellungen für Schüler, Sprinzlas d’advent für Familien, PhiloThik und FrühThiK für Morgenvögel. An sechs Tagen im Mai wird das Kleintheater morgens um 7 Uhr anbieten, was 2011/12 noch risikobehaftet erschien: eine halbe Stunde Musik oder Geschichten auf dem Weg in den Tag. «Dass sich bei uns täglich 30 bis 70 Frühvögel einfinden würden – davon hätten wir nicht einmal zu träumen gewagt», sagt Rösch und ist noch immer verwundert.

Ob denn das Publikum über das persönlich gefärbte Programm verwundert sein wird? Sie hofft es und erwähnt, stellvertretend für das gesamte Programm, eine neue Produktion von Flamencos en route im Dezember, die Uraufführung von Philipp Galizias «Solo» oder «Nik & Schmutz», ein Familienstück mit Clo Bisaz und Thomy Truttmann. Kurz: Die neue Saison ist vielfältig oder in den Worten Röschs «profilfältig».

ThiK Saisoneröffnung mit «Der alte König in seinem Exil», 12. September. www.thik.ch

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1