Atom-Debatte
Dank Simpsons-Zensur: SF weltweit bekannt

Aufgrund der Atomkatastrophe in Japan will das Schweizer Fernsehen auf heikle Folgen der «Simpsons» verzichten, denn Serienstar Homer arbeitet in einem AKW. Die Zensur-Absichten von SRF sorgen weltweit für Gesprächsstoff.

Drucken

«Homer nuked!» (Homer durch Atombombe plattgemacht!) - mit diesem Wortspiel eröffnet das englische Revolverblatt «Daily Star» seinen Lesern, dass das Schweizer Fernsehen auf «heikle» Folgen der Comic-Serie «The Simpsons» verzichten will. Denn Tollpatsch Homer ist nicht nur faul, er arbeitet auch in einem Atomkraftwerk und bringt das AKW durch seine Eskapaden mehrmals an den Rande eines Super-GAUs.

Das SF ist mit seinem Entscheid nicht allein, auch Mediensprecher von ORF oder Pro 7 äusserten ähnliche Absichten.

Doch ob in Polen, den Niederlanden, Spanien oder in den USA: Der Entscheid fällt bei vielen Personen nicht auf eben viel Verständnis. Die Simpsons, das habe mit der Realität nichts zu tun, schon gar nicht mit Japan, so eine oft gehörte Meinung. Auch die Leser von az schliessen sich dem an: 76 Prozent finden die Massnahmen völlig übertrieben.

Aktuelle Nachrichten