Damit liegt er vor "Smells Like Teen Spirit" von Nirvana und "Sweet Child O' Mine" von Guns N' Roses.

Queen hatte "Bohemian Rhapsody" 1975 auf dem Album "A Night at the Opera" veröffentlicht. Mit sechs Minuten Länge ist der Titel doppelt so lang wie ein gewöhnlicher Pop-Song. Untypisch sind auch die vielen musikalischen Wechsel von gefühlvoller Ballade zu opernhaftem Drama, Rock-Hymne und ausklingender Coda. Nicht nur Fans kennen den Text, auf vielen Partys und in Karaoke-Bars gilt der Song als Klassiker.

Der im Oktober angelaufene biografische Film mit demselben Titel, der das Leben von Sänger Freddie Mercury und die Geschichte der Band erzählt, dürfte den Song noch bekannter gemacht haben als zuvor.