Kraus kam am 18. März 1939 in München als Peter Siegfried Krausnecker zur Welt. Den Künstlernamen Kraus erbte er quasi zusammen mit den künstlerischen Anlagen: Sein als Sänger, Schauspieler, Produzent und Regisseur erfolgreicher Vater nannte sich Fred Kraus.

Den ersten Schritt ins Showgeschäft verdankte Kraus seinem Onkel, der ihm davon erzählte, dass Kinder für die Verfilmung von Erich Kästners "Das fliegende Klassenzimmer" gesucht würden. Peter Kraus wurde engagiert, der 1954 veröffentlichte Film wurde ein Erfolg - und der Teenager bekannt.

Mit 17 bekam der Rock'n'Roll-Sänger seinen Stempel. "Deutschland hat einen deutschen Elvis", schrieben die Zeitungen über den Österreicher. Der Produzent Gerhard Mendelson nahm Kraus umgehend unter Vertrag; kurz darauf erschien seine erste Single - eine deutsche Version von Little Richards "Tutti Frutti".

Kraus veröffentlichte in der Folge zahlreiche Coverversionen von US-Hits, dazu immer häufiger für ihn geschriebene Lieder. "Wenn Teenager träumen", "Hula Baby", "Kitty Cat", "Cowboy Billy" und vor allem das bis heute bekannte "Sugar Baby" wurden Hits, die sich millionenfach verkauften. Kraus löste eine Hysterie aus, wie sie zu der Zeit nur vom echten Elvis Presley bekannt war. Parallel dazu drehte er weiterhin Filme.