Die an der 19. Museumsnacht von 18 Uhr bis 1 Uhr geöffneten Ausstellungen zählten insgesamt 114'278 Eintritte. Dazu kamen rund 17‘000 Eintritte in weitere beteiligte Kulturinstitutionen, wie das Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt in der Nacht auf Samstag mitteilte. Insgesamt seien rund 33’000 Menschen durch die Nacht gezogen.

Ein inhaltlicher Schwerpunkt lag laut der Organisatoren dieses Jahr auf der menschlichen Fähigkeit des Hörens. Schallereignisse prägten demnach eine ganze Reihe von Angeboten. Dazu gehörten etwa eine Ohrenwerkstatt im Naturhistorischen Museum, das Rattern der Druckmaschinen in der Papiermühle sowie musikalische Aufführungen an mehreren Orten.

Die nächste Museumsnacht Basel ist für den 17. Januar 2020 geplant. Die Museen und Organisatoren beginnen im Sommer mit der Konzeption.